Leseempfehlungen

Freitag, 7. Oktober 2011

{Rezension} Herrscherin des Lichts von Jennifer Armintrout


Übersetzer: Michaela Grünberg
Taschenbuchausgabe: 352 Seiten
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3899419450
Erscheinungsdatum: Oktober 2011
Preis: 8,99 €


Eine uralte Prophezeiung


Elfen, Dämonen, Drachen und Vampire wurden vor langer Zeit von den Menschen tief unter die Städte verbannt. Hier herrschen nun die Elfen in der Lightworld, alle anderen Kreaturen leben in der Darkworld. Als die Halbelfe Ayla in der Darkworld einen Auftrag erfüllt, wird sie vom Todesengel Malachi angegriffen. Malachi ist auf der Jagd nach Seelen und sieht in Ayla leichte Beute. Doch der Angriff geht anders aus als erwartet, denn durch das Menschenblut, welches in Ayla fliest, verwandelt sich Malachi in einen Sterblichen. Nun zum Ausgestoßenen verdammt, sinnt er auf Rache. Doch bei ihrer nächsten Begegnung ist es Ayla, die ihm das Leben rettet und eine alte Prophezeiung scheint sich zu erfüllen.

Jennifer Armintrout hat mit dem 1. Band ihrer Trilogie einen action- und temporeichen Fantasyroman abgeliefert. Sie beginnt sofort mit der ersten Begegnung von Ayla und Malachi, bei der dieser versucht, die junge Halbelfe zu töten und selbst als gefallener Engel endet. Stellenweise überschlagen sich danach regelrecht die Ereignisse und die Story entwickelt sich durchaus unvorhersehbar und gut durchdacht. Allerdings hat mich das Tempo nach einiger Zeit doch ein wenig gestört.

Die Story hat in jedem Fall viel Potential und auch die Charaktere sind durchaus interessant beschrieben. Jedoch fehlte mir ein wenig Tiefgang. Ich hätte mir gerne 50 – 100 Seiten mehr gewünscht, damit die Charaktere etwas detaillierter hätten beschrieben werden können und man so eine bessere Vorstellung von ihnen erhält. Die Anlagen hierzu haben sie definitiv. Und auch der Story hätte es durchaus gut getan, etwas langsamer in der Abfolge der Ereignisse erzählt zu werden, spannungsreich und unterhaltsam wäre sie dennoch immer noch gewesen.

Gerade die Beziehung zwischen Ayla und Malachi ging viel zu schnell voran. Eben haben Beide sich noch als Feinde gesehen, im nächsten Moment liegen sie sich küssend in den Armen. Klar, als Todesengel kannte Malachi keine Emotionen, ist mit den Eigenarten der Menschen nicht vertraut, muss vieles lernen und ist somit auch von seinen Gefühlen gegenüber Ayla überwältigt. Und auch Ayla als Halbelfe hatte bisher ihre Menschlichkeit verdrängt und ist eher gefühlsarm ihren Aufgaben gefolgt. So sind ihre Empfindungen gegenüber Malachi für sie völlig neu. Dennoch und eigentlich gerade deswegen, hätte ich mir hier etwas mehr Zeit zum Kennen lernen gewünscht. Dies lässt aber wiederum der Verlauf der Story nicht zu, denn Ayla wird schon bald in eine mächtige Intrige verwickelt, der eine uralte Prophezeiung zugrunde liegt.

Der Schreibstil von Jennifer Armintrout ist fesselnd, flüssig und durchaus auch bildhaft. Schnell erhält man eine Vorstellung vom gefahrvollen, unstrukturierten Leben in der Darkworld und dem königlich geführten Leben in der Lightworld. Wobei jeder der beiden Welten durchaus auch seine Vor- und Nachteile aufweist, welche die Autorin überzeugend beschreibt.

Ayla selbst kennt als Halbelfe beide Welten, lebt sie doch erst seit 5 Jahren in der Lightworld und gehört dort der Gilde der Assassine an. Ihr Mentor ist der königliche Bruder, der ein ganz bestimmtes Interesse an Ayla hat. Sein Charakter ist für mich auch der facettenreichste in der Story, wobei Ayla in ihrer geradlienigen, offenen Art in ihren Handlungen zumeist vorhersehbar ist. Was jedoch keinesfalls negativ zu verstehen ist. Sie selbst leidet unter dem Makel eine Halbelfe zu sein, empfindet sich als unansehnlich und hat dementsprechend auch nicht unbedingt das Selbstbewusstsein, welches sie nach außen hin zur Schau trägt. Malachi dagegen konnte ich nicht so richtig einordnen. Anfangs völlig emotionslos, überfluten ihn schon bald regelrecht die menschlichen Gefühle und er benötigt etwas, um diese entsprechend einordnen zu können. Sein Charakter ist definitiv noch ausbaufähig und hier hoffe ich mal auf den 2. Band, den ich in jedem Fall auch lesen werde.

Fazit: Wer einen temporeichen, spannenden Fantasyroman ohne viel Tiefgang sucht, um sich einfach nur gut unterhalten zu lassen, liegt hier genau richtig.

Kommentare:

  1. Dieses Buch wird ausnahmsweise nicht auf meine Liste - die eh schon aus allen Nähten platzt - landen. Aber Isabel, ich bin hier gerade vorbeigekommen um dir ein ganz kuscheliges Wochenende wünschen.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hi Tanja,
    wie lieb von Dir ...drückdich ... Dir wünsche ich ebenfalls ein kuscheliges Wochenende, fällt ja bei dem Schmuddelwetter nicht schwer. Ich schicke Dir ganz liebe Grüße,
    Isabel

    AntwortenLöschen