Leseempfehlungen

Donnerstag, 6. Oktober 2011

{Rezension} Feuer von Karen Rose


Verlag: Knaur TB Verlag
Übersetzer: ---

Taschenbuchausgabe: 624 Seiten
Genre: Amerikanischer Thriller
ISBN: 978-3426503010

Erscheinungsdatum: 04. Oktober 2011
Preis: 9,99 €




Buh-Bye

Vier College-Studenten zünden einen Appartmentneubau an, ohne zu ahnen, dass sich dort eine junge Ausreißerin aufhält. Das Mädchen erstickt qualvoll, während die Vier ihr dabei zusehen müssen. Doch sie sind dabei beobachtet und gefilmt worden und schon wenige Stunden später erhält Eric, der Anführer der Studenten, eine SMS mit dem Auftrag, ein weitere Gebäude anzuzünden, ansonsten geht das Video an die Polizei. Währenddessen löscht die Feuerwehr den Brand und entdeckt dabei die Leiche des Mädchens. Detective Kane und seine Kollegin Olivia Sutherland übernehmen den Fall. Doch kaum sind die Ermittlungen angelaufen, gibt es einen neuen Brand mit einem weiteren Mordopfer. Und der Erpresser ist noch lange nicht fertig mit den vier Studenten, doch diesen Druck scheint einer davon nicht auszuhalten. Währenddessen entwickelt sich zwischen Olivia und dem Feuerwehrmann David Hunter eine Beziehung, die jedoch durch Hunters Vergangenheit zum Scheitern verurteilt zu sein scheint.
 
Bevor man den vorliegenden Thriller liest, wäre es ratsam, zuerst „Todesstoß“ zu lesen. „Feuer“ spielt 7 Monate nach den Vorfällen von „Todesstoß“, bezieht sich mehrfach und auch detailliert darauf und auch viele Beteiligte sind wieder vertreten, wenn auch zumeist in Nebenrollen. Die Hauptprotagonisten sind dieses Mal der beste Freund von Evie und deren Freundin Olivia. David Hunter ist zwischenzeitlich nach Minneapolis gezogen, hat das Haus von Evie übernommen und arbeitet bei der hiesigen Feuerwehr. Olivia war mit dem damaligen Serienmörderfall befasst und hat dies alles noch nicht richtig verarbeitet.

Zwar beginnt der Thriller sofort mit dem ersten Brandanschlag der Studenten, geht sofort über in die Ermittlungsarbeit von Olivia und ihrem Kollegen Kane und auch den Erpresser lernt man früh kennen, doch eine richtige Spannung kommt anfangs kaum auf. Selbst wenn man „Todesstoß“ gelesen hat, dauert es doch ein wenig, bis man die vielen Mitwirkenden wieder entsprechend zuordnen kann und auch die Liebesgeschichte zwischen Olivia und David nervt anfangs ziemlich durch ihr ständiges Hin und Her und dem teilweise doch recht albernen, unreifen Verhalten der Beiden.

Aber durchhalten lohn sicht in jedem Fall, denn die Story entwickelt sich mit der Zeit wirklich zu einem äußerst spannenden, rasanten Thriller, der immer wieder mit unvorhersehbaren Wendungen überrascht. Zwar kennt man von Anfang an das Motiv des Erpressers, doch seine Identität bleibt einem sehr lange verborgen. Zudem geschehen Morde, die eindeutig nicht dem Erpresser zuzuordnen sind. Somit muss es noch einem weiteren Mörder geben. Tja, und der flüssige Schreibstil von Karen Rose sorgt mal wieder dafür, dass man sich nach dem etwas zähen Einstieg anschließend bestens unterhalten fühlt und natürlich darf auch die gewohnte Portion Erotik nicht fehlen.

Die Charaktere sind gewohnt sauber herausgearbeitet und detailliert beschrieben und einige entwickeln sich auch wieder in eine Richtung, die vorher nicht absehbar war. Stellenweise ging mir aber David in seiner absolut selbstlosen, hilfsbereiten Art etwas auf die Nerven. Zwar beschreibt die Autorin genau, warum David so handelt, dennoch war mir das ein wenig zu viel des Guten. Olivia ist ihm zudem mit ihrem Bedürfnis zu helfen und andere selbstlos zu unterstützen, zu ähnlich angelegt. Und dieses anfangs ständige Gefühlschaos zwischen den Beiden empfand ich als störend und hatte für mich etwas von heimlich schmachtender Teenagerliebe. Zum Glück legt sich dies aber mit der Zeit. Ganz anders dagegen ist der Erpresser beschrieben. Dieser Soziopath mordet eiskalt und gibt nach außen hin perfekt den unscheinbaren, netten Menschen. Diese Darstellung seines Charakters ist Karen Rose wirklich gut gelungen.

Fazit: Wer über die ersten 150 Seiten bei dem um rund 600 Seiten umfassenden Thriller hinwegsieht, wird mit einer temporeichen, spannenden und nicht vorhersehbaren Story belohnt


Kommentare:

  1. Bin gerade auf Seite 309 und habe nur dein Fazit durchgelesen, denn ich will ja nichts von der Handlung wissen oder was du denkst, aber ich hoffe die restlichen 300 Seiten am Wochenende zu lesen =)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Dann drücke ich Dir mal die Daumen, dass es klappt und wünsche Dir weiterhin viel Spaß. Bin schon auf Deine Meinung gespannt. LG Isabel

    AntwortenLöschen