Leseempfehlungen

Mittwoch, 9. Mai 2012

{Rezension} Schnitt von Marc Raabe





Verlag: Ullstein-Verlag 
Broschierte Ausgabe: 448 Seiten
ISBN: 978-3548284354
Genre: Deutscher Psychothriller
Erscheinungsdatum: 11. Mai 2012
Preis: 14,99 €




Der Vorhof zur Hölle

Mit 11 Jahren macht Gabriel mit Keller seines Elternhauses eine grausame Entdeckung. In dieser Nacht werden sein Bruder David und er zu Waisen, ihr Elternhaus brennt bis auf die Grundmauern nieder. Die damaligen Geschehnisse hat Gabriel 29 Jahre später größtenteils verdrängt und arbeitet in Berlin bei einer Sicherheitsfirma. Eines Nachts wird er zu einer verlassenen Villa gerufen, zur gleichen Zeit verschwindet seine Freundin Liz spurlos und für Gabriel bricht von diesem Moment an ein Alptraum los. Er muss sich erinnern, was damals geschah, sonst muss Liz sterben.




Verstörend, verwirrend, rätselhaft und extrem spannend. So kann man zusammenfassend das Thrillerdebüt von Marc Raabe beschreiben. Der Autor erzählt im Prolog kurz die Geschehnisse im Jahr 1979, als Gabriel nachts unerlaubt in den Keller geht und das geheime Labor seines Vaters betritt. Doch was genau er dort sieht, erfährt man natürlich nicht.

Schnell wechselt der Thriller dann in die Gegenwart und ab da nimmt der Autor die Spannung fast überhaupt nicht mehr aus der Story heraus und steigert sie sogar im Verlauf der Story stellenweise noch extrem. Zudem ist der Schreibstil des Autors äußerst fesselnd und bindet einen so mühelos an seinen temporeichen, rasanten Thriller.

Die Story entwickelt sich von Anfang sehr rätselhaft und verwirrend. Und so geht es einem wie seinem Protagonisten Gabriel. Dieser kann sich aus bestimmten Gründen nicht an die Polizei wenden, seine einzige Spur um Liz zu retten ist seine Vergangenheit, doch an die kann er sich nicht erinnern. Der Entführer von Liz setzt ihn unter Druck, stellt ihm ein Ultimatum und Gabriel bleibt nichts anderes übrig, als sich seiner lange verdrängten Vergangenheit zu stellen. Doch diese ist äußerst verstörend für ihn, sorgt heute noch für Alpträume, hat ihm zum Einzelgänger gemacht und lässt sich nicht so einfach wieder an die Oberfläche zerren.

Als Leser fällt einem lange Zeit eine Einschätzung von Gabriel schwer, besonders was seine psychische Verfassung angeht, denn der Sicherheitsexperte redet mit sich selbst, sein Alter Ego heißt Luke und ist eigentlich immer anderer Meinung als Gabriel. Auch wie es Gabriel und David nach dem Tod ihrer Eltern ergangen ist, verrät Marc Raabe einem erst sehr spät. So bleibt Gabriel für einen als Leser ein sehr rätselhafter Charakter. Und auch viele andere Mitwirkende haben definitiv etwas zu verbergen, einiges scheint mit Gabriels Vergangenheit in Verbindung zu stehen, doch auch hierüber schweigt sich der Autor fast bis zum letzten Drittel seines Thrillers aus.  Nichtsdestotrotz sind alle Figuren hervorragend herausgearbeitet und facettenreich beschrieben.

Auch was damals im Elternhaus von David und Gabriel geschehen ist, wer der Entführer von Liz ist und welches Motiv dieser für die Entführung von Liz hat, verrät Marc Raabe einem erst spät. Währenddessen gelingt es dem Autor perfekt, einem hierüber hoffnungslos im Dunkeln zu lassen, durch überraschende Wendungen zu verwirren und die Auflösung der Geschichte dann heftig und absolut überzeugend darzustellen.

Fazit: Ein extrem spannender und rasant erzählter Psychothriller, der mit einer komplexen, unvorhersehbaren Story und rätselhaften und gut herausgearbeiteten Charakteren aufwarten kann.

Der Autor:
Marc Raabe, 1968 geboren, ist Geschäftsführer und Gesellschafter einer Fernsehproduktion. Schnitt ist sein erster Psychothriller. Marc Raabe lebt mit seiner Familie in Köln. 

Kommentare:

  1. Klingt wirklich toll, dieses Buch - einen Psychothriller habe ich schon lange nicht mehr gelesen, vielleicht wäre das ja ein gutes "Comeback"? ;) Super Rezension, macht richtig Lust!

    AntwortenLöschen
  2. Unbedingt Comeback geeignet!! Kann ich Dir wirklich nur empfehlen, ich konnte es kaum aus der Hand legen.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Rezi! Das Buch wandert auf jeden Fall auf meinen Wunschzettel!

    LG
    BLueNa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. unbedingt, kann ich wirklich nur empfehlen!!
      LG Isabel

      Löschen
  4. Ich fand das Verwirrspiel auch genial und hoffe, dass es noch mehr in der Art von Marc Raabe zu lesen geben wird.
    L.G.
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, aber leider ist der Thriller ja erst jetzt rausgekommen. Heißt also, dass wir uns noch gut 2 Jahre gedulden müssen, bis der nächste Thriller von ihm veröffentlicht wird. Vorausgesetzt natürlich, er schreibt schon an einem nächsten Buch!
      LG Isabel

      Löschen
  5. Hallo Isabel. ich gehe am 24.05. zu einer Premierenlesung von Marc Raabe in Köln. Ich bin schon total gespannt...L.G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich beneide Dich ... wünsche Dir ganz viel Spaß dabei!
      LG Isabel

      Löschen
  6. Ich hab den Thriller auch gelesen. Hatte Glück bei Vorablesen ausgewählt zu werden und muss sagen, ich war genauso begeistert wie du. Total spannend und klasse geschrieben.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  7. Zack ... jetzt steht das Buch auf meinem Wunschzettel!
    Eine schöne Rezi!!!

    Lg Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir Lena, ich kann Dir den Thriller wirklich nur empfehlen.
      LG Isabel

      Löschen