Leseempfehlungen

Dienstag, 1. Mai 2012

{Rezension} Rabentot von Heather Graham



 

Verlag: MIRA Taschenbuchverlag
Taschenbuchausgabe: 320 Seiten
Genre: Amerikanischer Thriller
ISBN: 978-3-86278-311-3
Erscheinungsdatum: Mai 2012,
Preis: 8,99 €


„Sprach der Rabe: Stirb!“
Der wohlhabende New Yorker Geschäftsmann Thorne Bigelow wird in seinem Arbeitszimmer vergiftet aufgefunden. Bei der Leiche findet sich ein Zettel mit der Aufschrift „Sprach der Rabe: Stirb!“ Ein Zitat von Edgar Allan Poe und Genevieve O’Brien sieht hierin einen Anschlag auf die „Raben“, Mitglieder der Edgar-Allan-Poe-Gesellschaft, zu der auch ihre Mutter gehört. Obwohl die örtliche Polizei unter Hochdruck ermittelt, engagiert Genevieve den Privatdetektive Joe Connolly mit dem Fall. Zusammen versuchen Beide, hinter die Identität des Poe-Killers zu kommen und dabei erhalten sie bald schon Hilfe eher übersinnlicher Art.




Heather Graham zeigt bereits im Prolog, dass ihr aktueller Thriller, den ich eher als Krimi bezeichnen würde, übersinnliche, mystische Züge hat. So lässt sie im Prolog eine junge Frau erzählen, die mit Genevieve und Joe bekannt war und quasi nun als deren Schutzengel auftritt. Begründet ist dies aus dem ersten Band der Reihe „Hastings House“. Die Zusammenhänge hierzu erklärt Heather Graham im Verlauf der Story, sodass man nicht unbedingt den ersten Band gelesen haben muss, um sich schnell in der Geschichte zurecht zu finden.

Die Autorin lässt die Story etwas langsam beginnen und so lernt man erst einmal ihre Protagonistin und Privatdetektiv Joe Connolly kennen, wie auch ihr recht kompliziertes Verhältnis zueinander. Dies ist jedoch keineswegs langatmig erzählt und man lernt so schon mal das Umfeld von Genevieve wie auch mögliche Verdächtige kennen. Mit der Zeit zieht jedoch die Spannung an und hält sich dann auch bis zum Ende der Story problemlos. Im Verlauf des Thrillers tauchen einige Verdächtige auf, doch so recht sicher kann man sich eigentlich bis zum Schluss über Mörder und Motiv nicht sein. Und die Auflösung ist schlussendlich dann überzeugend umgesetzt.

Da der Mörder nach Poes Geschichten mordet und zudem mögliche Opfer in der Poe-Gesellschaft zu finden sind, erfährt man natürlich auch viel über den amerikanischen Schriftsteller. Diese Informationen hat die Autorin geschickt in die Story mit einfließen lassen und ist  zudem jederzeit sehr interessant zu lesen. Wie schon anfangs erwähnt, darf bei der Story das Übersinnliche, die Geister nicht fehlen. Die Geschichte erzählt Heather Graham einmal aus Sicht von Genevieve, dann wieder verfolgt man Joe bei seinen Ermittlungen. Da beide nicht an Übersinnliches glauben, zumindest anfangs nicht, halten diese Szenen sich zumeist in Grenzen, gehören aber definitiv zur Geschichte und die Autorin beschreibt diese Szenen auch äußerst überzeugend, ohne dabei ins Seichte abzurutschen.

Einziger Störfaktor war für mich etwas der Charakter von Genevieve. In ersten Band „Hastings House“ wurde die junge Frau von einem Serienmörder entführt und über Wochen von ihm gefangen gehalten. Dies ist zwar jetzt schon einige Zeit her, dennoch hat dieses grausame Erlebnis für Genevieve scheinbar keine Auswirkungen gehabt.

Genevieve engagiert sich nach wie vor sehr für soziale Projekte, hat einen Selbstverteidigungskurs gemacht und führt ihr Leben weiter wie bisher. Das besorgte Verhalten von ihrer Mutter und ihren Bekannten nervt sie eigentlich nur. Dies ist ja alles wirklich bewundernswert, nur dass die Entführung wirklich so total spurlos an ihr vorbei gegangen sein soll, kann ich nicht recht nachvollziehen. Ansonsten sind die Charaktere von Heather Graham komplex beschrieben, bleiben stellenweise aber auch ziemlich rätselhaft in ihrem Verhalten, was natürlich die Mördersuche entsprechend erschwert.

Fazit: Ein Thriller, der meiner Meinung nach eher ein Krimi ist und mit einer spannenden, übersinnlichen und komplexen Handlung und gut herausgearbeiteten Charakteren aufwarten kann.

Die Autorin:
Heather Graham stammt aus Florida und bereiste Europa, Asien und Afrika, bevor sie sich der Schriftstellerei widmete. 1982 veröffentlichte sie ihren ersten Roman und hat seitdem zahlreiche Auszeichnungen für ihre Werke erhalten, die in 15 Sprachen übersetzt wurden. Ihre Romane erscheinen regelmäßig auf den amerikanischen Bestsellerlisten.

Kommentare:

  1. Tolle Rezi!
    Das Buch werde ich auch lesen. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich Dir viel Spaß dabei!
      LG Isabel

      Löschen
  2. Hallo Isabel, schöne Rezi. Das Buch hört sich interessant an. LG Biggi

    AntwortenLöschen