Leseempfehlungen

Freitag, 21. September 2012

{Rezension} Die Götterkriege 3 - Das blutige Land von Richard Schwartz


Verlag: Piper Verlag
Taschenbuchausgabe: 704 Seiten
Genre: Fantasy
ISBN: 9783492268301
Erscheinungsdatum: 16. Juli 2012
Preis: 10,99 €


Die Suche nach dem Tarn

Die Ostmark liegt seit Jahrhunderten im Kampf gegen die Stämme der Steppe, die sich nun unter dem schwarzen Banner des Nerkomantenkaisers gesammelt haben. Der Wanderer und Lanzengeneral Havald von Thurgau sieht nur eine Lösung gegen den immerwährenden Krieg: Die Stämme müssen geeint, der Tarn gefunden werden, um endlich Frieden in das Reich zu bringen. Zusammen mit seinen Getreuen, Varosch, Serafine und Zokora versucht er alles, um das Unmögliche zu erreichen.


Zu meiner Schande muss ich ja gestehen, dass ich weder die Reihe um das Geheimnis von Askir noch die ersten beiden Bände der Götterkriege kannte. Eigentlich sehr schlechte Voraussetzungen, wenn man mitten in eine vielschichtige Geschichte einsteigt. Anfangs fiel es mir auch schwer, die vielen unterschiedlichen Personen, die Städte und die ungewohnten Begriffe zuzuordnen. Allerdings erleichtert Richard Schwartz das Quereinsteigen, indem er der Geschichte einen kurze Inhaltsangabe der beiden vorherigen Bände voranstellt und am Ende des Buches alle wichtigen Personen mit ihren Funktionen und Beziehungen zueinander, aufführt. So war anfangs viel Hin- und Herblättern angesagt, aber nach rund 80 Seiten hatte ich einen ganz guten Überblick und die Geschichte hatte mich in ihren Bann gezogen.


„Schuld“ daran war vor allem der pralle, bildhafte, farbenprächtige und absolut fesselnde, fantasievolle Schreibstil von Richard Schwartz. Mühelos konnte ich mir die Ostmark wie auch später die Kronstadt Illian oder die Kaiserstadt Askir vorstellen. Die Geschichte steigt verständlicherweise mittendrin ein und wird aus Sicht von Havald, dem Wanderer, erzählt, der anfangs inkognito in der Ostmark unterwegs ist und sich erst im Verlauf als Lanzengeneral und Kommandant  der zweiten Legion zu erkennen gibt. Zusammen mit seinen Freunden Serafine, Varosch, Zokora und vielen weiteren Beteiligten erlebt er die unterschiedlichsten, zumeist sehr gefahrvollen Abenteuer, immer mit dem einen Ziel, endlich Frieden in das Reich zu bringen, welches von einem seit Jahrhunderten bestehenden Krieg vollkommen ausgezerrt ist.

Der Fantasy-Roman nimmt immer wieder neue Wendungen an, viele neue aber auch alte Bekannte tauchen im Verlauf der Geschichte auf, man lernt ein wenig das Leben der Barbaren kennen, begleitet Havald und seine Getreuen im Kampf gegen Dämonen und vielen weiteren Gegnern und immer wieder geht Richard Schwartz auch auf die Vergangenheit der einzelnen Personen ein. So wurden für mich persönlich zwar nicht alle Fragen beantwortet, dafür aber ein Großteil und der Rest würde sich wahrscheinlich durch Kenntnis der Vorgängerbände ergeben. Die Mischung, immer mal wieder Persönliches seiner Protagonisten mit einfließen zu lassen, nimmt zwar zwischenzeitlich die Spannung aus der Story, dennoch sind gerade diese Szenen auch sehr unterhaltsam und für das Verständnis der Geschichte auch notwendig.

Gelungen sind dem Autor auch die Charakterbeschreibungen der einzelnen Mitwirkenden, die wirklich jetzt nicht gerade Wenige sind und hierdurch gelang es mir gut, diese bald gut auseinanderhalten zu können. Am meisten erfährt man natürlich über Havald, dem Mann, der einfach nicht sterben kann, zwar Lanzengeneral ist, aber von Rangabzeichen und Uniformen nicht viel hält. Er steht lieber an vorderster Front, als nur Befehle zu erteilen, sehr zum Leidwesen von Serafine. Den Dunkelelfen Varosch und Zokora räumt Richard Schwartz ebenfalls viel Raum ein und gerade die trockene, direkte Art von Zokora regt immer mal wieder zum Schmunzeln an und lockert die öfter schon ziemlich düstere Stimmung des Buches etwas auf.

Fazit: Für Fantasy-Fans ist die Götterkriege-Reihe ein absolutes Muss. Eine hervorragend durchdachte und durchweg sehr spannend erzählte Geschichte; eine Welt voller Fantasie, Abenteuer, Mystik, Dämonen und Götter.

Der Autor:
Richard Schwartz, geboren 1958 in Frankfurt, hat eine Ausbildung als Flugzeugmechaniker und ein Studium der Elektrotechnik und Informatik absolviert. Er arbeitete als Tankwart, Postfahrer und Systemprogrammierer und restauriert Autos und Motorräder. Am liebsten widmet er sich jedoch phantastischen Welten, die er in der Nacht zu Papier bringt – mit großem Erfolg: Seine Reihe um »Das Geheimnis von Askir« wurde mehrfach für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. Zuletzt erschien seine neue Saga »Die Götterkriege« sowie der Einzelroman »Der Falke von Aryn«. 

Kommentare:

  1. Hi, ich wusste gar nicht, dass du die Serie auch kennst... ist mir etwas entgangen, oder hast du bisher noch keins davon rezensiert? Wir sind Fans der ersten Stunde, doch haben es bisher noch nicht geschafft alle zu lesen - stecken gerade noch in "Die weiße Flamme" daher werde ich deine Rezi später lesen. ;-) Aber meinen Senf wollte ich dennoch da lassen! :-p
    LG horrorbiene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis dato kannte ich die Serie auch gar nicht und war lange am Überlegen, ob ich einfach mittendrin anfangen soll. Hatte das Buch nun mal, also ist es jetzt auch gelesen worden ... und ich war bbegeistert. Habe zwar eine Zeitlang gebraucht, bis ich in der Geschichte drin war und immer noch nicht alles versstanden, aber die Reihe ist wirklich klasse und ich werde jetzt ganz von vorne bei "Geheimnisse von Askir 1-6" anfangen. Hoffe mal, dass ich bis dahin wieder "vergessen" habe, was in Bd. 3 von Götterkriege passiert ist, wenn es dann wieder an die Reihe käme ;)

      LG Isabel

      Löschen
    2. Ich bin grad etwas schockiert... Du hast das echt ohne Kenntnisse der Vorgänger gelesen und dir hat es gefallen???? Na dann warte mal ab, bis du die anderen gelesen hast!!! Dir fehlt doch der ganze Hintergrund und du konntest gar nicht miträtseln - ok zugegeben, weiß ich ja nicht wie es in Teil drei der Götterkriege zugeht, aber gerade das Miträtseln hat mir an der Serie sehr gut gefallen und die Situationskomik, die sich ergibt, wenn man die Charaktere schon gut kennt.
      "Das erste Horn" ist zwar etwas anders gestrickt, als der Rest der nachfolgt, ist aber immer noch unser abslouter Favorit. Die Atmopshäre ist echt genial und genau etwas für den kommenden Winter - du musst es unbedingt lesen!!! :-)

      LG horrorbiene

      Löschen
    3. ja, klar hatte ich öfter mal Fragezeichen in den Augen, aber der Autor versteht es perfekt, eine fantastische Atmosphäre zu schaffen und seinen Charakteren so viel Leben einzuhauchen, dass man schnell ein GEfühl für ihre Beziehungen zueinander bekommt.
      Habe jetzt eine Kollegin, die gerne Fantasy liest, schon so neugierig auf die Reihe gemacht, dass sie demnächst mit dem ersten Band von Geheimnis von Askir anfängt und mir dann gibt. So werde ich jetzt dann nach und nach diese tolle Reihe lesen und dann auch nochmal den 3. Band von Götterkriege.
      LG Isabel

      Löschen