Leseempfehlungen

Mittwoch, 29. Juni 2011

{Rezension} Wenn ich bleibe von Gayle Forman

Verlag: Blanvalet Verlag
Übersetzer: Alexandra Ernst
Taschenbuchausgabe: 304 Seiten
Genre: Zeitgenössische Roman
ISBN: 10-9783442377275
Erscheinungsdatum: 18. April 2011
Preis: 8,99 €

Die Liebe zur Musik

Von einer Sekunde auf die andere verändert sich das Leben der 17-jährigen Mia grundlegend. Auf eisglatter Straße gerät ein LKW ins Schlingern und rammt dabei das Auto der Familie. Scheinbar unverletzt „erwacht“ Mia am Straßenrand, sieht die Trümmer des Autos und die Leichen ihrer Eltern, dann sieht sie sich: schwer verletzt liegt ihr Körper auf dem Boden. Bevor Mia überhaupt realisieren kann, was mit ihr geschehen ist, sind schon die Rettungskräfte da und kämpfen um ihr Leben. Sie kommt ins Krankenhaus nach Portland, schnell sind Familienangehörige und Freunde zur Stelle. Und Mias Geist verfolgt die Bemühungen um ihr Überleben. Doch kann sie wirklich weiterleben mit dem Wissen um den Verlust ihrer Familie oder entschließt sie sich schlussendlich, ihnen zu folgen?

Mia und ihr jüngerer Bruder Teddy wachsen in einer wohlbehüteten Familie auf. Der Vater ist ein Alt-Punk, spielte lange Jahre in einer Band und ist mittlerweile Lehrer; ihre Mutter ist eine energiegeladene, lebensbejahende Frau, welche die Fäden der Familie in der Hand hält. Die Musik bestimmt ihrer aller Leben. Allerdings dreht sich bei ihren Eltern und Teddy alles um Rockmusik, während Mia bereits lange Jahre Cello spielt, somit klassische Musik mag und die berechtigte Hoffnung hat, an der berühmten Juilliard-Universität in New York angenommen zu werden. Allerdings überschattet dies ihre sonst so glückliche Beziehung zum Rockmusiker Adam, denn dies würde ihre unweigerliche Trennung bedeuten. So fühlt sich Mia hin- und hergerissen zwischen ihrer Liebe zu Adam und ihrer Liebe zur Musik.

Doch diese Entscheidung wird erst einmal durch den schrecklichen Unfall hinfällig. Fassungslos und geschockt beobachtet Mia die nun folgenden Abläufe wie in Trance. Sie ist bei ihrer eigenen Operation dabei, sieht sich auf der Intensivstation liegen, fiebert bei den verzweifelten Versuchen von ihrer besten Freundin Kim und Adam mit, sie besuchen zu dürfen. Und immer wieder gibt es Situationen, die sie an früher denken lassen. Und so lernt man mit der Zeit ihr bisheriges Leben kennen, ihre Hingabe zur Musik, ihre Beziehung zu Adam, ihre Freundschaft zu Kim und natürlich ihre so wunderbare Familie und deren Freunde.

Praktisch von der ersten Seite ist mir Mia und ihre so herrlich eigenwillige Familie ans Herz gewachsen. Diese Herzlichkeit und Liebe, die sie alle verbindet, spürt man in jeder Zeile und umso mehr kann man die Zerrissenheit von Mia nachempfinden, als sie nun vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens steht. Und sie macht sich diese Entscheidung nicht leicht, verzweifelt fast daran und würde sich diese doch so gerne abnehmen lassen.

Gayle Forman vermittelt einem Mia’s Geschichte wunderbar lebendig und voller Emotionen und Wortwitz. Trotz des traurigen Themas gibt es immer wieder Momente in dem Buch, bei denen ich schmunzeln musste, gerade in Zusammenhang mit ihren Eltern und zum Schluss ist es der Autorin tatsächlich gelungen, dass bei mir kein Auge mehr trocken blieb, so berührt hat mich die Geschichte. Das Buch ist wahrlich ein Gefühlskarussell, ohne hierbei auch nur einmal kitschig zu werden. Gayle Forman gelingt hier perfekt die Gratwanderung.

Mit ein Grund hierfür ist wohl auch der Charakter von Mia. Im Gegensatz zu ihren etwas ausgeflippten Eltern und ihrem quirlig, süßen Bruder Teddy ist Mia eher die Ruhige und Besonnene in der Familie und dadurch wirkt sie für ihr Alter auch schon sehr reif und erwachsen. Sie geht das Leben eher nüchtern als zu emotional an und fühlt sich manchmal dadurch auch ein wenig wie der Außenseiter in ihrer Familie. Da der Roman in der Ich-Form geschrieben ist, kann man sich fast sofort in Mia hineinfühlen und versteht dann auch sehr gut ihre widerstreitenden Gefühle, als sie geschockt feststellen muss, dass ihr Geist sich ganz offensichtlich von ihrem Körper gelöst hat.



Kommentare:

  1. Schön, dass dir das Buch auch so sehr gefallen hat. Nun bin ich mal gespannt, ob dir der zweite Teil genauso zusagt, oder ob er, wie bei mir, etwas schwächer abschneiden wird.
    Freue mich schon auf die Rezi ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube das könnte was für mich sein.Kommt gleich mal auf meiner Wunschliste.

    Liebe Grüsse Manuela

    AntwortenLöschen
  3. ein tolles Buch, ich hab ja sowas von beim Lesen mitgebangt

    LG Kerry

    AntwortenLöschen
  4. @Cherry: Befürchte, dass ich mich Deiner Meinung anschließe, bisher finde ich es auch nicht ganz so stark wie Band 1.

    @Mamenu: Musst Du unbedingt machen und leg schon mal die Taschentücher bereit ... grins.

    @Kerry: ja, mir gings ganz genauso.

    LG Isabel

    AntwortenLöschen