Leseempfehlungen

Mittwoch, 23. März 2011

{Rezension} Letzter Kirtag von Herbert Dutzler

Verlag: Haymon Verlag
Taschenbuchausgabe: 264 Seiten
Genre: Krimi deutschprachige Nachbarländer / Österreich
ISBN: 978-3-85218-870-6
Erscheinungsdatum: 22. Februar 2011
Preis: 9,95 €




Mord in Altaussee

Der  letzte Kirtag und das Bierzelt von der Spurensicherung gesperrt, das geht nun aber wirklich nicht. Denn dies würde passieren, würde Gasperlmaier den Toten auf der Biergarnitur sitzen lassen. Also nichts wie ab mit ihm in den nahegelegenen Toilettenwagen. Als er aber  seinen Chef anruft wird  dem Polizist Gasperlmeier bewusst, dass er hier wohl einen ziemlichen Fehler gemacht hat und es sollte nicht sein letzter bei dem Fall sein. Denn als einheimischer Inspektor soll er die für die Ermittlungen beauftragte Frau Dr. Kohlross unterstützen und hierbei lässt der Gasperlmaier aber auch wirklich kein Fettnäpfchen aus.

Herrlich locker und wunderbar unterhaltsam hat Herbert Dutzler seinen Krimi angelegt und hierbei ein Ermittlerduo geschaffen, das durch seine Unterschiede perfekt zusammenpasst.  Die Handlung an sich rückte bei mir ziemlich schnell in den Hintergrund, denn ich wartete eigentlich mit jeder umgeschlagenen Seite nur darauf, in welchen Schlamassel der Gasperlmaier denn jetzt wieder hinein geraten wird.

Und trotzdem ist natürlich auch die Story wichtig und diese präsentiert der Autor von Anfang an gut durchdacht und schlüssig. Mir war lange Zeit nicht ganz ersichtlich, um wen es sich nun  bei dem Mörder bzw. den Mördern handeln soll, denn der Tote im Bierzelt bleibt beileibe nicht der letzte. So sind auch die Spannung und die Neugier ob der Auflösung des Falls von Beginn an vorhanden und halten sich auch mühelos bis zum Schluss, auch wenn man sich während des letzten Drittels hin schon denken kann, wie die Morde zusammenhängen und warum sie geschehen sind, denn der Kreis der Verdächtigen bleibt recht übersichtlich.

Auch Gasperlmaiers Meinung über Zugereiste  zu verfolgen sind einfach nur witzig und unterhaltsam.  Durch diese Ansichten, den Beschreibungen von Altaussee und auch, woran man z. Bsp. an der Lederhose einen Einheimischen von einem Außenstehenden unterscheiden kann, verleiht dem Krimi viel Lokalkolorit.

Mit seinem Gasperlmaier ist Herbert Dutzler ein überaus menschlicher, ständig an sich selbst zweifelnder Charakter gelungen, der einem auf Anhieb sympathisch ist. Meist wirkt er schüchtern, um Worte verlegen und unbedacht in seinen Handlungen. Und doch zeigt Herbert Dutzler auch, dass der Gasperlmaier auch einmal richtig auf den Tisch hauen kann und durchaus Durchsetzungspotential hat.

Auch die anderen Figuren sind sehr gut herausgearbeitet, haben Ecken und Kanten und wirken absolut authentisch. Wer mich wirklich angenehm überrascht hat, war der Charakter von Frau Dr. Kohlross. Anfangs hielt ich sie noch für etwas arrogant und von oben herab. Doch mit der Zeit entwickelt sich die Ermittlerin als couragierte, durchsetzungsfähige Frau, die selbstlos hinter ihren Kollegen, insbesondere dem Gasperlmaier, steht.

Fazit: Ein wunderbar witziger, unterhaltsamer Krimi mit viel Lokalkolorit und einem Protagonisten, den man einfach ins Herz schließen muss.

Kommentare:

  1. Grummel...jetzt habe ich meinen Kommentar weggeklickt :( Also nochmals....der Krimi hört sich wirklich lustig an und ich kann mir lebhaft vorstellen wie über die Nicht- Ortsansäßigen geredet wird bzw. man an der Lederhose erkennt wer "dazugehlrt" und wer nicht...hi, hi. Wieder eine super Rezi von dir und ein interessanter österreichischer Krimi. Ich wusste gar nicht, dass wir so viele (Krimi)Autoren haben ;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Schoki für dich und Hilfe für Japan:
    http://fantasie-und-traeumerei.blog.de/2011/03/23/schoki-japan-10880238/

    AntwortenLöschen
  3. Wieder einmal eine wunderbare Rezension, meine liebe Isabel. :)
    Aber das brauche ich wahrscheinlich gar nicht mehr extra zu erwähnen, das weißt du ja sowieso!

    @Martina: Da schaust du, dass es so viele gute österreichische Krimiautoren gibt. ;)
    Die nette Dame vom Haymon Verlag hat mir dieses Buch auch angeboten. :)

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ihr Beiden,

    lieben Dank ... rotwerde ... für Euer Kompliment.

    Und stimmt, Ihr habt wirklich tolle Krimiautoren, da war Herbert Dutzler nicht der Erste und Dir Sabine wünsche ich viel Spaß beim Lesen des Buches, den wirst Du mit Sicherheit haben.

    Jetzt bin ich mal auf den neuen von Edith Kneifl neugierig. Der erste war schon ziemlich schräg und auch lustig, wenn der Neue genauso ist, ist wieder beste Unterhaltung angesagt.

    Macht Euch noch einen schönen Abend,
    liebe Grüße
    Isabel

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich habe eine Schoki für dich
    http://mamenusbuecher.blogspot.com/2011/03/schokolade-fur-japan.html

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe dir Blog-Aktions-Schoki hinterlassen:
    http://claudias-buecherregal.blogspot.com/2011/03/blog-aktion-fur-japan.html

    Falls du magst :)
    LG Claudia

    AntwortenLöschen