Leseempfehlungen

Montag, 28. März 2011

{Rezension} Als der Tag begann von Liz Murray

Verlag: Diana Verlag 
Übersetzer: Frauke Brodd
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Genre: Biographie
ISBN: 978-3-453-29108-9
Erscheinungsdatum: 28. März 2011
Preis: 19,99 €

Der Weg zurück aus dem Sumpf

Liz Murrays Eltern sind beide Kinder der Straße, drogenabhängig und obdachlos. Beide kommen aus zerrüttenden Familienverhältnissen, haben dort nur Gewalt und Trunkenheit nahe stehender Verwandter kennengelernt. Aus diesem Sumpf fliehen Beide auf die Straße, lernen sich dort kennen, bleiben zusammen und bekommen zwei Töchter, eine davon ist Liz. Man erfährt so anfangs einiges über das Leben von Liz Eltern, wie z. Bsp. ihr Dad mit dem Dealen von Drogen den stetig luxuriöser werdenden Lebenswandel finanziert. Bis es dann zur Verhaftung ihrer Eltern kommt, wobei ihre Mutter zu diesem Zeitpunkt bereits mit Liz schwanger ist. Liz Mutter wird freigesprochen, ihr Vater muss für 3 Jahre ins Gefängnis.

Liz erzählt sehr anschaulich aus dem Alltagsleben ihrer Kindheit. Wie es ihrer Mutter gelingt, das Sorgerecht für sie und ihre Schwester zu behalten, sie sich aufopferungsvoll um ihre beiden Kinder kümmert. Doch als Liz Vater aus dem Gefängnis entlassen wird, fällt auch ihre Mutter wieder in den alten Trott zurück und die Drogen bestimmen das Leben. Lisa und Liz sind noch zu klein, um das ganze Ausmaß zu verstehen, lernen jedoch sehr schnell, sich bei gewissen Situationen diskret im Hintergrund zu halten, um so Ärger aus dem Weg zu gehen.

Ihr Schreibstil ist von Anfang an sehr direkt und kraftvoll und spricht einen sofort an. Man hat das Gefühl einer Freundin gegenüberzusitzen, die einem ihr Leben erzählt, einfach nur gefühlvoll und absolut fesselnd, dabei aber verschönt sie nie. Es ist mir schon lange nicht mehr passiert, dass ich bereits auf der ersten Seite in die Geschichte regelrecht eintauche, die Zeit um mich herum vergesse und nur noch gebannt weiter lese.

Liz‘ Leben berührt einen zwangsläufig, stimmt einen nachdenklich, bringt einen zum Weinen und vor allem, sie lässt einen so schnell nicht mehr los, auch weil man weiß, dass sie authentisch ist. Mit ein Grund dafür ist die Sprache von Liz Murray. Ihr gelingt hervorragend die Gratwanderung, weder zu viel Mitleid zu erzeugen noch zu sehr in die Sachlichkeit abzudriften. Sondern sie trifft genau die richtige Dosierung, um ihre Leser anzusprechen.

„Als der Tag begann“ ist die Biographie einer jungen Frau, deren Kindheit geprägt ist von der Drogensucht der Eltern, sie ist traurig, manchmal durchsetzt mit schönen Erinnerungen, oft fast hoffnungslos, von quälendem Hunger, Armut und Drogen geprägt. Und doch zeigt sie einem auch, dass man sich mit Hilfe des eigenen, eisernen Willens und mit Hilfe von treuen Freunden und engagierten Lehrern aus einem Sumpf von Drogen, Kleinkriminalität und Obdachlosigkeit heraus kämpfen kann.

Kommentare:

  1. danke für deine wunderschöne rezension.

    lg kerry

    AntwortenLöschen
  2. oh, ich danke DIR für Dein Lob. LG Isabel

    AntwortenLöschen