Leseempfehlungen

Freitag, 12. April 2013

{Rezension} Gastspiel von David Bielmann als Pierre Paillasse

Cover & Verlag: WOA-Verlag
Broschierte Ausgabe: 119 Seiten
Genre: Krimikomödie
ISBN: 978-3-9523657-7-9
Erscheinungsdatum: 14. März 2013
Preis: 15,40 €




Die Bibel für Einbrecher

Der Kleinkriminelle Big Bad Boy ist der festen Überzeugung, das große Los gezogen zu haben. Durch Zufall ist ihm nämlich die Liste aller Dauerkartenbesitzer des Eishockeyclubs HC Freiburg Gottéron in die Hände gefallen. Und wo halten sich Dauerkartenbesitzer während eines Eishockeyspiels ihres Vereins auf: Klar, im Stadion und ihr Haus steht leer. Beste Gelegenheit, um dieses leerzuräumen. Das macht Big Bad Boy seinem Kumpel Fredi schmackhaft. Ein Haken hat die Sache nur: Fredi ist glühender Gottéron-Fan und eigentlich ist es für ihn unvorstellbar, auch nur ein Spiel zu verpassen, zumal jetzt die entscheidenden Spiele laufen. Aber auch bei Fredi ist das Geld äußerst knapp, also auf zum ersten Einbruchsobjekt. Allerdings wartet in der ersten Wohnung bereits ein unerwartetes Hindernis auf die beiden Möchtegerndiebe und es soll wahrlich nicht das Letzte bleiben.



Man muss nicht unbedingt Eishockeyfan und schon gar nicht Anhänger des HC Freiburg Gottéron sein, um diese kleine, aber feine Krimikomödie zu mögen, aber dann wird man mit Sicherheit noch mehr Spaß an der Geschichte haben.

Fredi hätte freilich seine helle Freude an dem Krimi, wenn denn Lesen etwas für ihn wäre, aber Fredi vertrödelt lieber die Tage, ist arbeitslos, lebt von Sozialhilfe und ist somit immer knapp bei Kasse. Aber er lässt sich dennoch kein Spiel seines Clubs entgehen, der sogar schon einmal auf Platz 1 der Tabelle stand, mangels Geld wird halt zu einem Auswärtsspiel getrampt. Der liebenswerte Möchtegern-Kriminelle, der hierfür eigentlich viel zu gutherzig ist, hat somit anfangs auch keine rechte Lust, sich an dem geplanten Einbruchsmarathon von Big Bad Boy zu beteiligen, aber Bier schmeckt nun einmal viel zu gut und die Verlockung des schnöden Mammon ist einfach zu groß. Und der Plan von Big Bad Boy scheint ja wirklich genial einfach zu sein, scheint aber auch nur so.

Warmherzig, lebendig und immer mit einem Augenzwinkern versehen erzählt David Bielmann seinen Krimi über die zwei Gelegenheitsdiebe, die ihr ganzes Leben schon auf der Verliererseite stehen und sich irgendwie damit arrangiert haben. Trotz der Kürze von nur 120 Seiten lässt der Autor auch immer mal wieder einige Informationen über die Vergangenheit von Big Bad Boy und Fredi mit einfließen, was zusätzlich dafür sorgt, dass man schnell eine Vorstellung der beiden äußerst sympathischen Protagonisten erhält.

Und nicht nur die Charaktere sind prima herausgearbeitet, auch die Story entwickelt sich wohldurchdacht und äußerst amüsant. Es macht einfach Spaß den sympathischen Fredi und seinen Kumpel, der gerne einen auf coolen Bösewicht macht und es dabei doch so gar nicht ist, bei ihren Einbruchsversuchen zu begleiten. Die Story – immer wieder durchsetzt mit Informationen rund ums Eishockey – entwickelt sich durchweg unterhaltsam, manchmal auch ein wenig spannend und überrascht auch noch mit der ein oder anderen unvorhersehbaren Wendung.

Fazit: Eine gelungene kleine Krimikomödie mit hohem Unterhaltungswert und liebenswert beschriebenen Charakteren.


Der Autor (Quelle: Verlagsseite): 
David Bielmann, geboren 1984, lebt in Rechthalten. Studierte Germanistik und Geschichte an der Universität Freiburg (CH). Unterrichtet Deutsch als Fremdsprache an der Berufsfachschule Technik und Kunst in Freiburg.  Website: David Bielmann

Keine Kommentare:

Kommentar posten