Leseempfehlungen

Montag, 31. Januar 2011

(Leseeindruck) Curia von Oscar Caplan


Verlag:Piper Verlag
Übersetzer: Annette Kopetzki
Taschenbuchausgabe: 704 Seiten
Genre: Vatikan-Thriller
ISBN: 9783492259446
Erscheinungsdatum: 07. März 2011
Preis: 9,95 €


 
Der Brief des Marsilio Dicino

Die Story beginnt gleich äußerst mysteriös und spannend. In Rom überreicht Kardinal Vanko St. Pierre, seines Zeichens Kardinal-Archivar, seinem Chauffeur, einem Priester,  einen braunen Umschlag mit klaren Instruktionen. Sollte der Kardinal morgen nicht wieder in diesem Auto auf dem Rückweg nach Rom sitzen, soll der Priester den Umschlag einem ganz bestimmten Notar persönlich übergeben. Natürlich unterliegt dieser Vorgang absoluter Geheimhaltung. Der Priester sichert dies dem Kardinal zu und fährt ihn anschließend nach Castel Gandolfo, der Sommerresidenz des Papstes.

Dort möchte St. Pierre den Papst über seinen Fund informieren. Hierbei handelt es sich um einen Brief von Marsilio Dicino, den dieser an Cosimo de Medici im Jahr 1463 geschrieben hat. Doch hierzu kommt er nicht, wird er doch vom Sekretär des Papstes abgepasst, dieser liest den Brief und tut ihn als Absurdum ab, nennt ihn die Wahnvorstellungen eines Ungläubigen.  Doch der Kardinal lässt sich nicht beirren, schließlich handelt es sich bei dem Briefeschreiber um eine bekannte und anerkannte Persönlichkeit am Hofe der Medicis, der mit seinem Denken Künstler wie Michelangelo inspiriert hatte. Doch der Sekretär nimmt dies nicht ernst, sichert aber St. Pierre zu, den Brief am nächsten Vormittag dem Papst vorzulegen.

Kurz nach diesem Treffen wird auf St. Pierre ein Mordversuch verübt, den er nicht überlebt. Die Szene wirft natürlich mehr Fragen auf als sie beantwortet. Welche Rolle spielt der päpstliche Sekretär, was ist der Inhalt dieses alten Briefes und welches Geheimnis offenbart er, wie ist der Kardinal-Archivar auf den Brief gestoßen und warum und vor allem wer versucht ihn zu töten?

Durch den Anruf der Polizei auf den Plan gerufen, reist Théo St. Pierre, der Bruder des Kardinal-Archivars, nach Rom, um den Leichnam zu identifizieren. Allerdings kommt ihm der angebliche Autounfall genauso wie dem ermittelnden Polizisten suspekt vor und so beginnt Theo auf eigenen Faust zu ermitteln und stellt schnell fest, dass sein Bruder an einer Untersuchung des Buches Exodus gearbeitet hatte. Dieses Buch würde die Glaubwürdigkeit des Alten und Neuen Testaments in Frage stellen und steht in Verbindung mit dem Brief von Dicino.

So ist der Thriller von Anfang an äußerst rätselhaft, sehr interessant und vor allem richtig spannend umgesetzt. Sollte das Tempo beibehalten werden, entwickelt sich das Buch zu einem rasant erzählten und extrem fesselnden Vatikan-Thriller mit einer komplexen Geschichte, der anscheinend eine fundierte Recherche zugrunde liegt. Hinzu kommt auch, dass es Oscar Caplan fast augenblicklich gelingt, seine Charaktere facettenreich und teilweise auch rätselhaft darzustellen, sodass sie fast sofort Konturen annehmen.

Kommentare:

  1. Hm...das hört sich wirklich interessant an! Bin gespannt wie es dir dann letztendlich gefällt!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. ja, war wirklich sehr interessant und vor allem reichlich mysteriös am Anfang, so was mag ich ja. Ob ich es allerdings lesen werde, kann, darf, weiß ich ja noch nicht, da es die Leseprobe von vorablesen.de ist. Aber vielleicht habe ich ja Glück oder ich kaufe es mir ... mal sehen. LG Isabel

    AntwortenLöschen