Leseempfehlungen

Donnerstag, 18. Oktober 2012

{Rezension} Foxtrott 4 von Jonathan Schnitt



Paperback, Klappenbroschur: 224 Seiten
Genre: Tatsachenbericht /Sachbuch
ISBN: 978-3-570-10130-8
Erscheinungsdatum: 27. August 2012
Preis: 14,99 €

Ein beeindruckendes Buch

Seit mehr als 10 Jahren Krieg in Afghanistan und deutsche Soldaten sind mitten im Krisengebiet im Bundeswehreinsatz. Hier in Deutschland nimmt man dies kaum noch wahr, die Medien berichten wenig. Berichte über das Leben der Soldaten in der Region Kunduz, im Norden Afghanistans, gibt es kaum, alles wirkt weit weg, wenn man nicht selbst Betroffener ist.



Jonathan Schnitt gibt in seinem Buch nun den deutschen Soldaten in Afghanistan ein Gesicht und eine Stimme, lässt sie in Interviews oft auch selbst zu Wort kommen. Die Soldaten berichten über ihre Ängste, Erwartungen und Erfahrungen, wie sie mit der ständigen Gefahr umgehen, wie der Einsatz ihr Leben verändert hat und auch, wie ihre Familie mit der Situation zurechtkommen.

Sechs Monate hat Jonathan Schnitt als  „tief integrierter“ Journalist, wie es im Bundeswehrjargon heißt, einen Einsatz von deutschen Soldaten am Kunduz begleitet und der Autor war immer hautnah dabei, war der gnadenlosen Hitze, der eisigen Kälte, den Anstrengungen von Gewaltmärschen, der Langeweile, den auf Außeneinsätzen gewöhnungsbedürftigen Hygienezuständen und vor allem der ständig herrschenden Gefahr ausgesetzt, genau wie „seine“ Gruppe, die Panzergrenadiere von Foxtrott 4.

Doch bevor der Journalist mit seinem Erfahrungsbericht beginnt, ist ein wenig Theorie vonnöten, da die Bundeswehr zwangsläufig viele Fachbegriffe benutzt, die der Autor auch im Buch verwendet, zudem gibt er einen kurzen Abriss zum Hintergrund für den Einsatz der Bundeswehrsoldaten in Afghanistan. Auch wenn sich das trocken anhört, es gehört einfach dazu und Jonathan Schnitt erklärt dies kurz, knapp, anschaulich und verständlich.

Der Einsatz in Afghanistan beginnt am 02. Juli 2011 und Jonathan Schnitt schildert das Gefühl beim ersten Betreten von afghanischem Boden, berichtet über erste Eindrücke vom Feldlager, über das tägliche Truppenleben bei über 40° und dem ständigen Staub, der sich auf alles legt.  Nach einigen Tagen des Einlebens beginnen die Außeneinsätze im Dingo. 10-tägige Einsätze auf dem befestigten Außenposten, der „Kultstätte“ Höhe 432, gehören dazu, die den Soldaten einiges abverlangt, sowie Patrouillen oder auch die Zusammenarbeit mit den afghanischen Sicherheitskräften und der Polizei.

Jonathan Schnitt schreibt ungeschönt und direkt, dabei immer flüssig und er verwendet zwangsläufig auch oft den Bundeswehr-Jargon, was wohl nach sechs Monaten Einsatz verständlich ist. Und obwohl er versucht, möglichst neutral zu berichten, sind es natürlich seine persönlichen Erfahrungen, welche er in diesem Buch verarbeitet. 


Der Autor:
Jonathan Schnitt, Jahrgang 1980, studierte Rechtswissenschaften und Journalismus, arbeitete für "Spiegel TV", für dpa in Washington und für die ARD in Tel Aviv. Seit 2010 ist er Redakteur bei den Produktionsfirmen "Fernsehmacher" und "Mhoch2". 

Kommentare:

  1. Hallo Isabel,
    da ist man mal einige Zeit nicht da und schon ist das Design fast ganz anders. :) Also ich hab von diesem Buch noch nie etwas gehört, hatte vor einiger Zeit aber eine Unterhaltung über die Soldaten die aus den Kriegsgebieten wiederkommen. Das Buch hört sich sehr interessant an und werd ich dank deiner positiven Rezension sicher auch näher anschauen. "Der Kinderpapst" was du wohl gerade liest, interessiert mich auch. Muss die Augen also offen halten, weil ich gespannt bin was du dazu schreibst. :)
    Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra,
    ja, ich brauchte einfach mal wieder was Neues :) Auf das Buch bin ich auch nur durch den Verlag aufmerksam geworden und da Bundeswehr bei uns in der Familie gerade Thema ist, war ich natürlich sehr interessiert daran. Und es hat mich wirklich beeindruckt, da wird nichts geschönt.
    Mit dem Kinderpapst bin ich fast fertig und außer, dass mir manchmal die fiktive Liebesgeschichte ein wenig zu viel Platz einnahm, ist es auch ein richtig toller Schmöker.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen