Leseempfehlungen

Donnerstag, 30. April 2015

{Rezension} Als Gott schlief von Jennifer B. Wind

Cover & Verlag: Gmeiner
Taschenbuchausgabe: 373 Seiten
Genre: Thriller / Österreich
ISBN: 9783839217177
Erscheinungsdatum: 10. Dezember 2014
Preis: 12,99 €




Die Kleriker-Morde

In Wien wird ein Weihbischof auf äußerst brutale Art ermordet. Tage später ereignet sich in München ein Mord mit einem fast gleichen Modus Operandi an einem Priester. Inspektorin Jutta Stern und ihr Kollege Thomas Neumann übernehmen die Ermittlungen. Doch noch während erste Erkenntnisse gesammelt werden, geht das Morden weiter. Dieses Mal ist das Opfer eine Nonne. Jutta und Thomas stehen vor einem Rätsel, zumal der Mord an der Nonne etwas anders ablief als die beiden anderen Morde, dennoch die Handschrift des Täters aufweist. Bald schon führt ihre akribische Ermittlungsarbeit Jutta und Thomas auf eine Spur, die sie weit in die Vergangenheit zurückführt.

 

Jennifer B. Wind hat in ihrem Debüt-Roman ein Thema aufgegriffen, welches nicht nur sehr brisant und leider nach wie vor aktuell ist, sondern von der Autorin stellenweise auch sehr direkt erzählt wird. Beim Lesen führt das öfter einmal dazu, dass man das Buch aufgrund der geschilderten Geschehnisse zur Seite legen muss, da gerade diese Passagen sehr eindringlich und erschütternd beschrieben werden und einem klar ist, dass diese Szenen durchaus der Realität entsprechen können und leider nicht übertrieben dargestellt werden.

Der Thriller wird zumeist aus der Perspektive von Jutta und Thomas erzählt, sodass man immer hautnah bei den Ermittlungen dabei ist und somit auch durchweg auf dem gleichen Wissensstand wie die Wiener Inspektoren. Den einzigen Wissensvorsprung hat man bei dem Motiv des Täters, denn die Autorin fügt nach kurzer Zeit immer wieder kurze Passagen aus den Jahren 1977 – 1978 mit ein. Doch dieser Wissensvorsprung hilft einem in keiner Weise bei der Tätersuche weiter.

Spannung ist von Anfang an gegeben und Jennifer B. Wind versteht es perfekt, diese im Verlauf des Thriller immer weiter zu steigern. Die Stimmung des Buches ist bedingt durch das Thema zumeist eher bedrückend, doch die spritzigen Dialoge zwischen Jutta und ihren Kollegen, die durchaus als freundschaftlich zu beschreiben ist, lockern den Thriller immer mal wieder etwas auf, wofür man als Leser durchaus dankbar ist. Jennifer B. Wind versteht es hierbei sehr gut, das bestens recherchierte Thema mit dem nötigen Ernst und Emotionen, aber auch einer gut dosierten Sachlichkeit zu vermitteln.


Fazit: Hochspannender, komplexer Thriller mit einem erschütternden Thema fundiert recherchiert und packend erzählt.


Die Autorin:
 

Jennifer B. Wind wurde 1973 in Leoben geboren und wohnt mit ihrer Familie bei Wien. Die ehemalige Flugbegleiterin schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene, Drehbücher und Kurztexte. Zahlreiche Kurzgeschichten, Ratekrimis, Rezensionen und Gedichte hat Jennifer Wind in Literaturzeitschriften, Zeitungen, Anthologien und Magazinen veröffentlicht. Ihre Texte wurden bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Sie ist auch als Rezensentin und Jurorin tätig und führt eine erfolgreiche Bücherkolumne im Blog-Stil auf dem online Portal der Frauenzeitschrift WOMAN. In ihrer spärlichen Freizeit liest, taucht, klettert, walkt, zeichnet oder malt sie. Umwelt- und Tierschutz ist ihr Steckenpferd. Sie startet stets gutgelaunt mit Yoga, Qi Gong und grünen Smoothies in den Tag.


Kommentare:

  1. Schön, dass dir "Als Gott schlief" auch so gut gefallen hat!!! Ich kann dir gerade auch einen neuen Krimi empfehlen, den ich eben rezensiert habe...
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Nochmal ich...ja, ich meine "Das falsche Kind". Oh, es spielt in deiner Heimatstadt? Dann musst du es lesen! =)
    Liebe Grüße und ein schönes langes Wochenende!
    Martina

    AntwortenLöschen