Leseempfehlungen

Freitag, 3. Mai 2013

{Rezension} Der Traum der Hebamme von Sabine Ebert

Cover & Verlag: Knaur TB
Taschenbuchausgabe: 720 Seiten
Genre: Historischer Roman / Band 5
ISBN: 978-3426638378
Erscheinungsdatum: 04. Oktober 2011
Preis: 10,99 €

Gelungener Abschluss der Hebammen-Saga

Zusammen mit Graf Dietrich von Weißenfels kehrt Thomas von Christiansdorf im Jahr 1191 aus dem Heiligen Land zurück. Doch eine Erholung von der strapaziösen Reise ist ihnen nicht vergönnt, denn Dietrichs Bruder, Markgraf Albrecht, rüstet bereits seine Truppen zum Angriff auf Burg Weißenfels. Aus der Not heraus geht Dietrich ein Bündnis mit dem Landgrafen von Thüringen ein und damit die Verlobung mit dessen Tochter Jutta. Allerdings liebt Dietrich seit langem Marthes Tochter Clara und hat ihr bereits einen Heiratsantrag gemacht, obwohl dies aus Standesgründen eigentlich undenkbar ist. …



Thomas hat seine Empfindungen im Heiligen Land gelassen, innerlich wie tot kehrt er in die Mark Meißen zurück, den Tod seines besten Freundes Roland bis heute nicht verwunden wie auch die Schrecken des Kreuzzuges. Dietrich hat die Gräueltaten des Kreuzzuges ebenfalls noch vor Augen, Trost findet er bei Clara, doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern. Währenddessen leben Marthe und Lukas nach wie vor im Exil auf der Wartburg in Eisenach, als sie allerdings von dem bevorstehenden Angriff auf Burg Weißenfels erfahren, eilen sie Dietrich zur Hilfe.

Gewohnt lebendig, prall und farbenprächtig erzählt Sabine Ebert auch den fünften und letzten Band ihrer Hebammen-Saga und die Autorin schöpft bei diesem Teil wirklich aus dem Vollen. Ein Ereignis reiht sich an das Andere, sodass die Story sich sehr rasant, unterhaltsam und stellenweise auch hochspannend präsentiert. Im Vordergrund steht der Bruderkrieg zwischen Dietrich und Albrecht und somit das zukünftige Schicksal der Stadt Freiberg wie der Mark Meißen. Hierdurch gibt es einige Schlachtenkämpfe, Intrigen werden gesponnen, Bündnisse geschlossen und Verrat ist an der Tagesordnung. Mittendrin Marthe und ihre Familie, die treu auf der Seite von Graf Dietrich von Weißenfels stehen und alles versuchen, dass dieser den Bruderkrieg gewinnt.

Großteils wird die Geschichte aus der Perspektive von Marthe und ihrer Familie erzählt, aber auch Albrechts Intrigenspiele um die Macht in der Mark Meißen kommen hierbei nicht zu kurz, wie auch die Geschehnisse in der Stadt Freiberg. Durch die regelmäßigen Perspektivwechsel wirkt die Geschichte rund und atmosphärisch dicht, zudem ist man hierdurch meist über die einzelnen Aktivitäten der Mitwirkenden informiert. Und wenn man sich auch in etwa vorstellen kann, wie die Geschichte schlussendlich ausgeht, überrascht Sabine Ebert einen doch ein ums andere Mal.

Zudem verbindet die Autorin wieder gut historische Fakten und Persönlichkeiten mit ihrer fiktiven Geschichte und ihr Hintergrundwissen über das 12. Jahrhundert vermittelt Sabine Ebert unterhaltsam und kurzweilig. Auch erhält man wieder einen guten Überblick über die politischen Geschehnisse, Intrigen und Machtspiele der Adligen wie auch über die Ereignisse rund um Heinrich VI., der seit dem Tod von Friedrich I. „Barbarossa“ Kaiser des Römisch-Deutschen-Reiches ist.

Auch die Charaktere sind bis in die kleinste Nebenrolle sehr gut herausgearbeitet. Alte Bekannte entwickeln sich den Geschehnissen entsprechend weiter, neue Figuren nehmen schnell Konturen an und von der ein oder anderen liebgewonnen Figur muss man sich leider auch im Verlauf der Geschichte trennen.

Fazit: Gelungener Abschluss der Hebammen-Saga, welche Sabine Ebert temporeich und äußerst unterhaltsam erzählt.


Die Autorin (Quelle: Verlagsseite):
Sabine Ebert wurde in Aschersleben geboren, ist in Berlin aufgewachsen und hat in Rostock Sprach- und Lateinamerikawissenschaften studiert. In ihrer Wahlheimat Freiberg arbeitete sie als Journalistin für Presse, Funk und Fernsehen. Sie schrieb einige Sachbücher zur Freiberger Regionalgeschichte, doch berühmt wurde sie mit ihren historischen Romanen, die alle zu Bestsellern wurden.

Kommentare:

  1. Ach, von Sabine Ebert wollte ich auch immer mal was lesen. Kam aber leider noch nicht dazu... Gibt einfach zu viele Bücher, die ich lesen will! Hilfe!

    Liebe Grüße
    Catherine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es ganz genauso ... so tolle Bücher und so wenig Zeit. Aber die Hebammen-Reihe kann ich dir nur empfehlen.
      LG Isabel

      Löschen
    2. Werde ich auf alle Fälle mal im Auge behalten ;)

      LG
      Cat

      Löschen
  2. Kann Dir das neue Buch von ihr (1813) auch nur ans Herz legen.

    LG,
    JED

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist schon geordert. Meien Kollegin liest es gerade und gibt es mir dann. Freu mich auch schon sehr drauf.
      LG Isabel

      Löschen