Leseempfehlungen

Montag, 12. März 2012

{Rezension} Der Beobachter von Charlotte Link





Verlag: Blanvalet Verlag 
Taschenbuchausgabe: 656 Seiten
ISBN: 978-3-442-36726-9 
Genre: Deutscher Krimi
Erscheinungsdatum: 03. Dezember 2011
Preis: 9,99 €





Das Leben der Anderen

Samson ist der typische Außenseiter. Mit Mitte Dreißig lebt er bei seinem Bruder und dessen Ehefrau, ist arbeitslos und hat somit viel Zeit. Diese nutzt er zum Beobachten seiner Nachbarschaft. Immer öfter zieht es ihn dabei zu Gillian Ward und ihrer Familie, scheint sie doch die absolute Bilderbuchfamilie zu haben. Doch der Schein trügt: Gillians Mann lebt nur noch für ihre gemeinsame Firma und seinen Sport, die 12-jährige Tochter rebelliert und Gillian liegt fast ständig im Streit mit ihr. Zur gleichen Zeit geschehen im Umland von London Morde an alleinstehenden älteren Damen. Die Polizei steht vor einem Rätsel, weder ist ein Motiv erkennbar noch scheinen die Frauen in irgendeiner Weise in Kontakt gestanden zu haben.

Gemächlich und detailliert führt Charlotte Link einen in diesen Krimi ein und stellt ihren Lesern erst einmal den Außenseiter Samson wie auch Gillian und ihre Familie vor. Dies gestaltet sich zumeist interessant, bedingt durch den Prolog anfangs auch etwas rätselhaft, aber keineswegs spannend. Selbst als die Morde rund um London ins Spiel kommen ist von Spannung noch nichts zu spüren und so kann  man knapp die Hälfte des Buches als normalen Familienroman bezeichnen statt als Krimi. Natürlich helfen einem die detaillierten Beschreibungen der Protagonisten und deren Umfeld aber, die weiteren Handlungsweisen der Protagonisten zu verstehen. Dennoch hätte ich mir gelegentlich gewünscht, dass die Autorin die Story etwas kompakter erzählt.
 
 Das Thema, welches die Autorin behandelt, ist jetzt nicht neu, wurde schon häufig erzählt und wirkt stellenweise auch ziemlich unrealistisch, dennoch versteht sie es sehr gut, dies durch ihre flüssige, einnehmende Erzählweise unterhaltsam zu präsentieren. Anfangs hatte ich auch immer das Gefühl, zwei völlig verschiedene Bücher zu lesen, da die beiden Handlungsstränge so gar nichts miteinander zu tun zu haben scheinen. Zum einen wird hier das Leben von Gillian und Samson geschildert, zum anderen begleitet man DI Fielder und seine Kollegin bei den Ermittlungen des Serienmörders. Es dauert geraume Zeit bis sich diese beiden Handlungsstränge verbinden und man hier die Zusammenhänge versteht. Sobald sich die Erzählstränge jedoch beginnen zu verbinden, setzt auch die Spannung ein und zum Schluss entwickelt sich die Story noch zu einem rasanten Katz-und-Maus-Spiel.

Gelungen sind ohne Frage wieder die Charaktere. Ausgefeilt und facettenreich beschreibt Charlotte Link ihre Protagonisten. Wobei ich besonders gut beschrieben die Figur des Beobachters Samson fand. Er ist der typische Loser, sehr schüchtern und introvertiert. Seine Beobachtungsgabe und die Einschätzung anderer Menschen sind sehr ausgeprägt und zumeist absolut treffend, er selbst sieht sich ebenfalls als Verlierer, ist darüber zwar verbittert, aber nicht bösartig geworden. Eigentlich möchte er nichts sehnlicher als eine Familie, die er umsorgen kann. Deswegen ist er auch so fasziniert von Gillians Familie. Gillian ist ein etwas zwiespältiger Charakter. Auf der einen Seite wirklich tough, durchgreifend und in schwierigen Situationen behält sie einen kühlen Kopf. Auf der anderen Seite wirkt sie gerade im Umgang mit Ehemann und Tochter oft hilflos, ohne große Durchsetzungskraft und wie das biedere Hausmütterchen.

Fazit: Ein durchaus unterhaltsamer, wenn auch die meiste Zeit nicht unbedingt spannender Krimi, mit einer zwar komplexen, aber altbekannten Story und ausgefeilten Charakteren.

Die Autorin:
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre psychologischen Spannungsromane sind internationale Bestseller, auch Der Beobachter eroberte wieder auf Anhieb den Spitzenplatz der SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 20 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die Verfilmungen werden im Fernsehen mit enorm hohen Einschaltquoten ausgestrahlt. Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main. 

Kommentare:

  1. Meine Mama hat den von mir zu Weihnachten bekommen und fand ihn voll gut. Sie hat ihn mir gestern gegeben, zum Lesen und ich bin schon gespannt. Hatte ja nach 'Am Ende des Schweigens' erstmal eine Charlotte Link Pause eingelegt.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich Dir viel Spaß damit!
      LG Isabel

      Löschen