Leseempfehlungen

Donnerstag, 22. März 2012

{Rezension} Brennen muss die Hexe von Sven Koch





Verlag: Knaur TB
Taschenbuchausgabe: 416 Seiten
Genre: Deutscher Krimi
ISBN: 978-3-426-50855-8
Erscheinungsdatum: 02. April 2012
Preis: 8,99 €




Brenne in der Hölle

Kurz vor der Walpurgisnacht entdeckt ein Förster im Wald von Lemfeld einen Scheiterhaufen. Die herbeigeholte Polizei findet die fast komplett verbrannte Leiche einer jungen Frau, die nach mittelalterlichen Methoden zuvor grausam gefoltert wurde. Unter Hochdruck wird die SOKO „Flammenhimmel“ installiert, der auch die Polizeipsychologin Alexandra von Stietencron angehört. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, denn Alex befürchtet, dass die bevorstehende Walpurgisnacht weitere Opfer fordern wird und schon bald brennt wieder ein Scheiterhaufen …

Äußerst schaurig beginnt Sven Koch seinen Krimi mit der Beschreibung des ersten Mordes an einer jungen Frau, die bei lebendigem Leib miterleben muss, wie sich die Flammen immer höher um ihren Körper züngeln. Dies ist schon einmal nichts für schwache Nerven und genauso beklemmend wie auch düster gestaltet sich zumeist die weitere Stimmung des Buches. Mit zu dieser beklemmenden Atmosphäre tragen aber auch die Beschreibung des Ortes sowie  dessen dunkle Vergangenheit der Hexenverfolgung bei, die Sven Koch anschaulich beschreibt.

Die Polizeipsychologin Alex stürzt sich regelrecht in die Ermittlungen und stellt bald eine Verbindung zu einer Wicca-Gruppe her, der die Tote angehört hatte. Sind hier weitere Opfer zu befürchten oder befindet sich gar der Mörder im Umfeld dieser Gruppe? Viele Fragen tuen sich im Verlauf des Krimis auf und viele Spuren werden verfolgt, währenddessen das Morden weitergeht und schon bald beginnt ein perfides Katz-und-Maus-Spiel mit dem Täter. Diese Entwicklung der Story wie auch der einnehmende, fesselnde und flüssige Schreibstil von Sven Koch sorgen dafür, dass Hochspannung bis zum Schluss garantiert ist.

Die Story nimmt immer mal wieder eine neue Wendung an und zwischendurch gibt Sven Koch seinen Lesern regelmäßig einen kleinen Einblick in das Privatleben seiner Protagonistin, sodass man sie im Verlauf des Buches sehr gut kennenlernt. Allerdings liegt der Fokus des Krimis, den man fast schon als Psychothriller bezeichnen kann, eindeutig bei den akribischen Ermittlungsarbeiten der SOKO „Flammenhimmel“ und hier im Besonderen bei den Aktivitäten der Psychologin.

Die Profilerin Alex ist eine sehr engagierte, eigenwillige junge Frau, die sich voller Elan in den neuen Fall stürzt. Hierbei vergisst sie auch gern einmal zu essen oder gar zu schlafen und arbeitet lieber die Nacht durch. Natürlich kommt ihr Privatleben hierbei viel zu kurz, allerdings ist Kater Hannibal der einzige, der hierunter zu leiden hat. Durch die kleinen Einschübe im Verlauf des Krimis lernt man so eine sehr sympathische Psychologin mit einigen liebenswerte Macken kennen, die sich regelrecht an einem Fall festbeißen kann und zu ihrer Meinung steht, auch wenn sie nicht ganz konform mit der des leitenden Ermittlers geht.

Fazit: Ein beklemmender wie auch sehr spannender Krimi, der mit viel Lokalkolorit versehen ist und mit einer äußerst sympathischen Protagonisten aufwarten kann, die auch Ecken und Kanten haben darf.
Der Autor:
Sven Koch, geboren 1969, arbeitet als Journalist. Auch als Fotograf und Musiker hat er sich einen Namen gemacht, seit vielen Jahren rockt er mit diversen Punkrock- und Rockabilly-Bands durch die Lande. Sven Koch lebt in Detmold. 

Kommentare:

  1. Das Buch steht auf meiner Wunschliste, wo es jetzt mit Sicherheit auch bleiben wird! Vielen Dank für die Rezension :o)

    LG,
    Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Linda,
      wenn Du spannende Krimis und Psychthrillers magst, dann unbedingt drauf lassen.
      LG Isabel

      Löschen
  2. Das klingt ja wirklich total spannend und gut! Hat mich sowieso schon interessiert und nach dieser Rezension bin ich definitiv richtig wild darauf, es zu lesen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die Kurzbeschreibung vespricht wirklich nicht zu viel.
      LG Isabel

      Löschen
  3. Klingt sehr vielsversprechend. Auch wenn die Ermittlerin mal wieder Single und arbeitswütig ist, während männliche Ermittler zwar immer grummelig und ein bisschen seltsam, aber fast irgendwie immer verheiratet sind :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie typisch, stimmt, ist mir auch schon aufgefallen. Zumindest war jetzt im letzten Thriller, den ich gelesen habe, die Polizistin zumindest verlobt, aber auch total arbeitswütig.
      LG Isabel

      Löschen
  4. Hey, hab das Buch heute im neuen Weltbild katalog gesehen...nun ist es shcon auf meiner Wunschliste!! =) danke für die Empfehlung!
    Lg
    Martina

    AntwortenLöschen