Leseempfehlungen

Dienstag, 9. September 2014

{Rezension} Viel Wind um Frizz von Michaela Seul

Cover & Verlag: Michaela Seul
Taschenbuchausgabe: 158 Seiten
ISBN: 978-1500338800
Erscheinungsdatum: 28. Juni 2014
Preis: 6,99 €



Eine steife Brise …

… weht Sina Valentin entgegen. Mit dem Windsurfer Frizz lebt sie in einer On-/Off-Beziehung und momentan befindet sich diese mal wieder in der Off-Phase. Dumm nur, dass Frizz schwer verliebt ist, allerdings nicht in Sina. Ablenkung sorgt der Ghostwriting-Auftrag, den Sina angenommen hat. Schauspielerin Clarissa wurde bei einer Flugzeugnotlandung im australischen Busch von einem Indianerstamm gerettet und möchte nun, dass Sina ihre Erlebnisse in einem Buch schildert. Doch mit der Zeit benimmt sich Clarissa immer merkwürdiger und auch Udo, Sinas Nachbar, der öfter auf ihren Hund Motte aufpasst, entpuppt sich als jemand ganz anderes. Und dann ist da ja auch noch Sinas großer Liebeskummer.

 

Sina Valentin ist Anfang 30 und lebt mit ihrer Hündin Motte in München. In ihrem Job ist die junge Frau äußerst erfolgreich und muss sich über Geld keine Sorgen machen. Eigentlich war ja nun im Sommer ein ausgiebiger Urlaub angesagt, doch der Auftrag von Clarissa ist für Sina einfach zu verlockend, als sich diese spannende Geschichte entgehen zu lassen. Und da Surfer und Sonnyboy Frizz anscheinend nichts mehr von ihr wissen will und schwer in eine andere Frau verliebt ist, bedeutet der neue Job somit eine willkommene Abwechslung.

Michaela Seul lässt ihr Protagonistin Sina die Geschichte selbst erzählen und so lernt man eine äußerst sympathische junge Frau kennen, für die Schreiben eine Leidenschaft ist. Von ihrer neuen Auftraggeberin ist Sina mehr als fasziniert, ist Clarissa doch eine wahre Schönheit, die ein fantastisches Abenteuer erlebt hat und mit Spendengeldern nun versuchen möchte, den Indianerstamm im australischen Busch zu unterstützen.

Die Geschichte erzählt die Autorin locker, flockig, unterhaltsam und mit viel Humor. Zwar sind manche Wendungen in der Geschichte vorauszusehen, andere dagegen überraschen aber auch, sodass man sich bis zur letzten Seite prima unterhalten fühlt. Und für das Ende hat sich Michaela Seul auch noch eine gelungene Überraschung einfallen lassen.

Auch ihre Charaktere zeichnet die Autorin sehr lebendig und facettenreich. Gerade Sina ist stellenweise herrlich chaotisch, dann wieder äußerst diszipliniert, mal überschäumend vor Freude und oft aber auch zu Tode betrübt, einfach nur herrlich menschlich und sehr sympathisch. Es macht einfach viel Spaß, ihre Erlebnisse zu verfolgen.


Fazit: Ab an den See, Sonnenschirm aufgespannt, ein kühles Getränk neben sich und die Nase in „Viel Wind um Frizz“ gesteckt. Ein perfekter Sommertag.


Die Autorin (Auszug von der Autorenseite):

“Und, was willst du mal werden, wenn du groß bist?”
Ich zuckte mit den Schultern, wobei ich es ganz genau wusste, seit ich zwölf Jahre alt war und meinen ersten “Roman” begonnen hatte. Aber der Wunsch war so brennend und groß, dass ich ihn kaum auszusprechen wagte. Und wie wurde man das überhaupt, Schriftstellerin?
Heute weiß ich: durchs Leben. Schriftstellerin ist ein Seinszustand. Schreiben ist wie Atmen.

Viele Jahre und rund 70 Bücher später, atme ich noch immer täglich Buchstaben auf Papier.
Ich schreibe Romane, Sachbücher, Ratgeber, Biographien, Kriminalromane, Memoires und arbeite viel als Ghostwriterin, womit ich mir schon einige Plätze auf der Spiegel-Bestsellerliste erschrieben habe.

Kommentare:

  1. Wenn ich das Buch nicht geschrieben hätte, ich würde es sofort lesen wollen! Danke für diese schöne wahre Besprechung einer Lügengeschichte!

    AntwortenLöschen
  2. Wir warten auf das nächste Buch, Michaela Seul.

    AntwortenLöschen