Leseempfehlungen

Sonntag, 2. Juni 2013

{Rezension} Erzähl es niemandem! - Die Liebesgeschichte meiner Eltern von Randi Crott / Lillian Crott Berthung

Cover & Verlag: Dumont
Taschenbuchausgabe: 288 Seiten
Genre: Biografie
ISBN: 978-3-8321-6230-6
Erscheinungsdatum: 21. Mai 2013
Preis: 9,99 €




Eine Reise an den Anfang

Durch Zufall lernen sich die junge Norwegerin Lillian und der deutsche Soldat Helmut im Jahr 1942 kennen und lieben. Eine Liebe, die eigentlich nicht sein darf. Norwegen ist von Nazi-Deutschland besetzt, das Leben der Norweger wird durch die Besatzer immer schwieriger. Doch Lilian und Helmut kämpfen um ihre Liebe und versuchen diese, so gut wie möglich geheim halten.  Allerdings ist dies in der kleinen Stadt Harstad in Nordnorwegen unmöglich. Schon bald wenden sich Freunde von Lilian ab, das Verhältnis zu ihren Eltern wird immer schwieriger.



Randi Crott erzählt den Lebensweg ihrer Eltern dreigeteilt. Natürlich steht die Beziehung zwischen Lillian und Helmut im Vordergrund. Aber die Autorin geht auch ausführlich auf die politische Lage Nordnorwegens ein wie auch auf die Verfolgung der Juden. Denn Randi Crotts Vater ist Halbjude und konnte sich nur mit einem Trick in der Wehrmacht verstecken und damit möglicherweise sein Leben retten.  Weiterhin beschreibt Randi Crott auch, wie es zu diesem Buch kam, warum sie erst jetzt die Lebensgeschichte ihrer Eltern aufschreibt und welche Nachforschungen sie getroffen hat, um mehr über ihre Familie zu erfahren.

Anfangs ist das Verhalten der Einwohner von Harstad, einer Hafenstadt auf Hinnoy, eher noch verhalten neutral gegenüber den deutschen Wehrmachtsoldaten und manche sehen auch eher den Menschen hinter der Uniform, so wie Lillians Vater. Doch als die Situation immer schwieriger für die Einwohner wird, die Lebensmittel knapper, Radios und Autos beschlagnahmt werden, die Harstader immer mehr der Willkür der Wehrmacht ausgesetzt sind und erste Menschen deportiert werden, schlägt die Stimmung merklich um. Keine guten Voraussetzungen für Lilian und Helmut.

Die politische Lage berichtet Randi Crott mehr sachlich informativ und sehr interessant, die Geschichte ihrer Eltern und ihre Nachforschungen dagegen beschreibt die Autorin sehr lebendig und einfühlsam. Immer wieder ist die Biografie durchsetzt mit Bildern, zumeist von ihren Eltern aus den 1940er Jahren, aber auch Bilder aus Nordnorwegen sind dabei, wie auch von ihren Großeltern väterlicherseits. Und immer wieder führt die Autorin auch Briefe auf, welche Lillian und Helmut sich damals schrieben. Aber Randi Crott geht auch auf das Leben der Familie Crott in Wuppertal ein, den Eltern von Helmut. Seine Mutter ist Jüdin. Entsprechend sind seine Eltern der Tyrannei der Nazis ausgesetzt bis hin zur Deportierung seiner Mutter und seiner Tante.

Aber auch nach dem Krieg wird das Leben für Lillian und Helmut anfangs nicht leichter. Helmut wird nach Deutschland zurückgeschickt, doch Lilian hat keine Möglichkeit, ihm zu folgen, da die Grenzen dicht sind. Allerdings auch hierfür finden Beide eine Lösung.

Fazit: Das bewegende Schicksal ihrer Eltern beschreibt Randi Crott einfühlsam und gibt zudem noch einen ausführlich recherchierten Einblick in das Leben Nordnorwegens während der Besatzung durch die deutsche Wehrmacht. 


Die Autorinnen:

Lillian Crott Berthung, geboren 1922 im nordnorwegischen Harstad. Seit 1947 lebt sie in Deutschland, wo sie auch als Übersetzerin und Dolmetscherin gearbeitet hat. 1989 veröffentlichte sie den Gedichtband ›Det var en gang et lite sted‹. Für die Tageszeitung Harstad Tidende schreibt sie Erzählungen.
Randi Crott, geboren 1951 in Wuppertal, ist Journalistin und arbeitet für Radio und Fernsehen. Neben der Moderation von WDR-Sendungen wie Mittagsmagazin, Montalk, Funkhausgespräche, West.art-Talk, West.art Literatur im Römer, Aktuelle Stunde, ARD-Radionacht der Hörbücher und 3 nach 9 ist sie Autorin...



Kommentare:

  1. Oh, ich glaube, dass ist auch noch ein Buch, welches ich gern lesen möchte.
    Hast du schon "Winterkorn" von Theodor Buhl gelesen? War auch sehr interessant.
    Liebe Grüße
    Hanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hanne,
      ne,kenne ich noch nicht, werde ich mir aber gleich mal auf die Merkliste setzen.
      LG Isabel

      Löschen
    2. Soll ich es dir ausleihen?
      Hab noch einen tollen Tipp für dich
      Cornelia Gerlach
      Pionierin der Arktis
      http://www.lesegenuss.blogspot.de/2012/03/rezension-144-pionierin-der-arktis.html
      Das Buch mag ich nicht mehr missen...
      LG Hanne

      Löschen
    3. Das ist ganz lieb von dir, Hanne, aber ich "ersticke" gerade in Büchern. Bin letzte Woche wieder mal in einen kleinen Kaufrausch verfallen und ein paar Rezi-Exemplare warten auch noch darauf, gelesen zu werden. Aber wenn ich wieder ein wenig Luft habe, komme ich gern auf dein Angebot zurück.
      LG Isabel

      Löschen
    4. Mach das Isabel, ich kenn das mit ersticken ... bin froh, dass ich meinen Rezistapel endlich!!! unter 10 habe
      Liebe Grüße Hanne

      Löschen