Leseempfehlungen

Montag, 14. Januar 2013

{Rezension} Die Furcht des Weisen - Zweiter Tag, Band 2 von Patrick Rothfuss

Cover & Verlag: Klett-Cotta
Übersetzer: Jochen Schwarzer, Wolfram Ströle
Gebundene Ausgabe: 522 Seiten
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3608939262
Erscheinungsdatum: 24. Januar 2012
Preis: 22,95 €




Im Land der Feen und Adem

Auf der Rückreise zum Hof des Maer begegnet Kvothe der betörenden Felurian. Völlig willenlos und bezaubert von deren Schönheit folgt Kvothe ihr ins Feenreich. Bisher hat kaum ein Mann jemals wieder den Weg zurück gefunden, doch durch eine List gelingt es dem jungen Mann, sich aus ihren Armen zu befreien. Kaum in der Welt des Commonwealth zurückgekehrt, macht sich Kvothe auf den Weg zur Heimat der Adem, um von ihnen in die Kunst des Lethani eingeführt zu werden. Doch nach einiger Zeit führt ihn seine Reise wieder zurück zum mächtigen Maer und  an dessen Hof.



Der zweite Teil des 2. Tages beginnt mit Kvothes Zeit bei der wunderschönen Felurian. Zwar ist man wieder sofort gefesselt von dem fantasiereichen Schreibstil des Autors, doch mit der Zeit wird die Geschichte ziemlich langatmig. Es passiert nicht wirklich etwas, zwar versucht Kvothe sich gegen die Liebeskünste von Felurian zu erwehren, recht gelingen mag ihm das anfangs jedoch nicht und erst als er zu einer List greift, gelingt ihm eine Absprache mit der schönen Fee. Daraufhin bereitet er sich auf seinen Weg zurück vor, Felurian webt für ihn einen Schattenmantel, der ihn beschützen soll und er trifft im Feenreich auf Ctaeh, der ihm die Zukunft voraussagt.

Alles durchaus ganz interessant, allerdings viel zu ausschweifend erzählt, sodass schon bald Langeweile aufkommt. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen. Natürlich haben seine Begleiter mitbekommen, dass Kvothe in das Feenreich entschwunden ist und so spinnen sich die ersten Geschichten um ihn, welche Kvothe auch nach seiner Rückkehr noch entsprechend ausweitet und dabei auch nicht immer bei der ganzen Wahrheit bleibt. So ist der Anfang für die fantastischen Abenteuer, welche Kvothe angeblich alle erlebt haben soll, geboren.

Nach einem kurzen Aufenthalt im Commonwealth begleitet Kvothe den stillen Krieger seiner Truppe in dessen Reich der Adem, um dort die Kunst des Lethani zu erlernen. Anfangs ist dies auch wieder äußerst interessant, unterhaltsam und man ist wieder beeindruckt von der schier unerschöpflichen Fantasie von Patrick Rothfuss, aber selbst hier fängt die Story irgendwann an zu stocken, wird zähflüssig und langweilt stellenweise. Richtig spannend, fesselnd und durchweg wieder unterhaltsam empfand ich die Erlebnisse von Kvothe erst ab etwa der Mitte des Buches, als er sich wieder auf den Weg zurück an den Hof des mächtigen Maer begibt.

Nichtsdestotrotz ist der zweite Teil des 2. Tages jedoch in jedem Fall lesenswert und Patrick Rothfuss gelingt es auch wieder problemlos, einem die Welt von Kvothe vor Augen zu führen, einen eintauchen zu lassen in seine Abenteuer und Erlebnisse, man leidet und freut sich mit dem jungen Edema Ruh. Und das Ende des 2. Tages verspricht viel Spannung und Abenteuer für den 3. Tag.

Fazit: Nicht so stark wie der 1. Teil des 2. Tages, dennoch in jedem Fall lesenswert und das Buch weckt die Vorfreude auf den letzten Tag der Königsmörder-Chronik-Trilogie.

Der Autor (Quelle: Verlagsseite):
Patrick Rothfuss, geboren 1973 in Madison (Wisconsin), unterrichtet als Universitätsdozent und lebt in Wisconsin. In seiner Freizeit schreibt er satirische Kolumnen und versucht sich in Alchemie. »Der Name des Windes« ist sein erster Roman.

2007 wurde Patrick Rothfuss für seinen Roman »Der Name des Windes« mit dem Quill Award sowie dem Pulishers Weekly Award für das beste Fantasy-Buch des Jahres ausgezeichnet, 2009 hat das Buch den Deutschen Phantastik Preis als bester internationaler Roman erhalten.  

Weitere Bücher des Autors:

Kommentare:

  1. Ich keine Kritik voll und ganz nachvollziehen. Ich habe "The Wise Man's Fear" auf Englisch und an einem Stück gelesen und somit das komplette Buch bewertet, aber auch ich hatte meine Probleme mit Kvothes Zeit bei Felurian. Die Stelle war einfach zu lang und auch der Adem-Teil hätte ein wenig gekürzt werden müssen. Insgesamt ist es jedoch ein großartiges zweites zweites Buch und ich bin sowas von gespannt auf Teil drei!!!

    LG
    Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kann dir nur zustimmen, das zweite Buch war insgesamt gesehen einfach nur wunderschön und bei dem fantastischen Schreibstil des Autors sieht man auch mal über Längen hinweg. Bin schon sehr gespannt, wie es mit dem 3. Tag weitergeht.
      LG Isabel

      Löschen