Leseempfehlungen

Mittwoch, 8. Juli 2015

{Rezension} Schuld währt ewig von Inge Löhnig

Cover & Verlag: Ullstein
Taschenbuchausgabe: 448 Seiten
Genre: Deutscher Krimi / Band 4
ISBN: 9783548610696
Erscheinungsdatum: 10. November 2011
Preis: 9,99 €




Schuldlos schuldig

Ein Architekt wird auf offener Straße überfahren, der Fahrer flüchtet, der Architekt ist auf der Stelle tot. Da der Fahrer ganz offensichtlich auf Jens Flade gewartet hat und ohne zu bremsen nach dem Aufprall einfach weiterfährt, ermitteln Konstantin Dünforth und seine Kollegin Gina. Kurz darauf wird eine Studentin tot an einem Badesee gefunden. Auch sie wurde ermordet. Anfangs scheinen es zwei völlig unterschiedliche Fälle zu sein, doch schon bald entdecken die Ermittler einen Zusammenhang und es steht zu befürchten, dass der Täter weiter morden wird.

 

Es ist November, Nebel liegt über der Stadt und Konstantin und Gina genießen ihre heimliche Liebe. Doch der Berufsalltag holt die beiden Kommissare schnell ein, als der Architekt Jens Flade mit Absicht überfahren wird. Ihr Kollege Alois glaubt nicht an Mord, doch Dünforth lässt der Fall keine Ruhe. Als dann noch eine Studentin an einem Badesee tot aufgefunden wird, ertrunken in nur 30cm tiefem Wasser und mit deutlichen Abwehrspuren am Körper, konzentrieren sich die Ermittlungen mehr auf diesen Fall. Doch schnell wird ein Zusammenhang festgestellt, welcher immer wieder zu einer Selbsthilfegruppe führt. Und bald ist der Soko klar, dass der Täter weiter morden wird, doch welche Personen stehen auf seiner perfiden Todesliste?

Der Kriminalroman konzentriert sich auf die komplizierten und lange Zeit zermürbenden Ermittlungen von Dünforth und seinem Team. Immer wieder führen die Spuren zu einer Selbsthilfegruppe, ein Motiv ist auch recht bald gefunden, doch vom Mörder fehlt jede Spur. Regelmäßig lässt Inge Löhnig auch das Privatleben von Dünforth und Gina mit einfließen, aber auch der jungen Sanne Möbus widmet die Autorin viel Raum. Diese lebt zurückgezogen, restauriert Geigenbogen und versucht verzweifelt mit ihrer Schuld zu leben.

Äußerst wendungsreich, von Anfang an hochspannend und sehr vielschichtig angelegt erzählt Inge Löhnig den 4. Band der Dünforth-Reihe. Eine Spur in Richtung Täter legt die Autorin keine, nicht der kleinste Hinweis deutet auf die Identität des Mörders hin und somit ist Rätselraten bis zum Schluss gegeben.


Fazit: Auch der 4. Band überzeugt wieder mit sympathischen Protagonisten, einem interessanten Thema und einer hochspannenden, komplexen Story.


Die Autorin:

Inge Löhnig studierte an der renommierten Münchner Akademie U5 Grafik-Design. Nach einer Karriere als Art-Directorin in verschiedenen Werbeagenturen machte sie sich mit einem Designstudio selbstständig. Heute lebt sie als Autorin mit ihrer Familie und einem betagten Kater in der Nähe von München.


Kommentare:

  1. Hallo Isabel,

    ich liebe diese Krimireihe ebenfalls. Auf meinem SuB liegt noch der 7. Band. :)

    Büchersüchtige Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die ist klasse. Bei mir ist gerade Band 5 eingezogen, hinke ein wenig hinterher.
      Schicke Dir liebe Grüße
      Isabel

      Löschen