Leseempfehlungen

Montag, 9. Dezember 2013

{Rezension} Sterblich: Ein Henning-Juul-Roman von Thomas Enger

Cover & Verlag: Blanvalet
Übersetzer: Günther Frauenlob / Frauke Dörries
Genre: Skandinavischer Thriller / Band 1
Taschenbuchausgabe: 432 Seiten
ISBN: 978-3-442-37809-8
Erscheinungsdatum: 16. Oktober 2012
Preis: 8,99 €


Spannender Auftakt der Serie

Zwei Jahre hatte Henning Juul, Journalist einer Osloer Internetzeitung, eine Auszeit genommen, um sich von den Folgen eines Wohnungsbrands zu erholen, bei dem sein kleiner Sohn ums Leben kam. Nun ist er an seinem Arbeitsplatz zurück und gleich mit einem brisanten Fall betraut. In einem Waldstück wurde die grausam zugerichtete Leiche einer jungen Frau gefunden. Alles deutet auf Ehrenmord hin, doch Henning kommen bald Zweifel.




Vor dem Wohnungsbrand war Henning Juul der Enthüllungsreporter bei 123nyheter. Doch nun kehrt er als gebrochener Mann zurück, der noch lange nicht über den Tod seines Sohnes hinweg ist, seine Narben trägt der Journalist nicht nur äußerlich. Hinzu kommt auch noch, dass er gleich am ersten Arbeitstag seiner Ex-Frau bei der Pressekonferenz zu dem Mordfall über den Weg läuft und diese nun mit seinem Kollegen befreundet ist. Umso verbissener stürzt sich Henning nun in den Fall um den Mord auf dem Ekeberg, bei dem die Ermittler von einem Ehrenmord ausgehen. Doch kaum befasst sich Henning intensiver mit dem Fall, kommen ihm erste Zweifel und seine Recherchen gehen in eine vollkommen andere Richtung.

Thomas Engers Debüt-Thriller um seinen Protagonisten Henning Juul ist ein typisch skandinavischer Thriller, er ruhig, düster und nachdenklich angelegt, verbunden mit einer Story, die vielschichtiger nicht sein könnte. Entsprechend lernt man auch erst einmal Henning Juul ein wenig näher kennen. Ein Mann, der innerlich wie tot ist, den Alpträume plagen und der immer wieder die Szenen des Wohnungsbrandes durchlebt. Aber bevor es zu melancholisch werden kann, schwenkt Thomas Enger um und steigt in die Geschichte um den Mord an einer jungen Studentin ein.

Der Tatort auf dem Ekeberg gleicht einem Hinrichtungsort, die junge Frau wurde in ein Erdloch eingegraben und gesteinigt. Dies sieht alles nach einer Strafe nach den Regeln der Scharia aus und Hennings Studienfreund, welcher die laufenden Ermittlungen leitet, bearbeitet den Fall auch in dieser Richtung. Doch Hennings Spürnase hat ihn auch nach dem schrecklichen Schicksalsschlag nicht verlassen und so entwickelt sich der Fall äußerst vielschichtig und wendungsreich.

Die Spannung baut Thomas Enger langsam, dafür aber kontinuierlich auf, zudem legt der Autor auch immer mal wieder falsche Fährten aus, verunsichert einem damit in Bezug auf Mörder und Motiv und reizt hierdurch die Neugier. In einem fesselnden, aber eher ruhig gehaltenen Schreibstil versteht es der Autor sehr gut, einen spannenden wie komplexen Thriller zu erzählen, der zudem mit Charakteren aufwarten kann, die zwar durchaus problembehaftet sind, aber detailreich beschrieben werden und dabei überzeugend und glaubwürdig agieren.


Fazit: Gelungener Auftakt der Thriller-Serie um den Enthüllungsjournalisten Henning Juul.


Der Autor:
Thomas Enger, Jahrgang 1973, studierte Publizistik, Sport und Geschichte und arbeitete in einer Online-Redaktion. Nebenbei war er an verschiedenen Musical-Produktionen beteiligt. Sein Thrillerdebüt Sterblich war hierzulande wie auch international ein sensationeller Erfolg. Er lebt zusammen mit seiner Frau und zwei Kindern in Oslo.

Kommentare:

  1. Oh dein Blog gefällt mir sehr gut, bin gerade durch zufall darauf gestoßen und werde dir mal folgen ;D

    Liebe Grüße
    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,
      das freut mich. Wünsche Dir ganz viel Spaß auf der Leseinsel.
      LG Isabel

      Löschen