Leseempfehlungen

Samstag, 26. Oktober 2013

{Rezension} Der Ungnädige von Jane Casey

Cover & Verlag: Blanvalet
Übersetzerin: Franka Reinhart
Taschenbuchausgabe: 608 Seiten
Genre: Englischer Thriller
ISBN: 978-3-442-38010-7
Erscheinungsdatum: 16. September 2013
Preis: 9,99 €




Alles auf Anfang

In London werden zwei verurteilte Pädophile auf grausame Weise zu Tode gefoltert. Bevor DS Kerrigan und ihr Kollege DI Josh Derwent richtig mit ihren Ermittlungen beginnen können, gibt es bereits das nächste Todesopfer. Betreibt hier jemand Selbstjustiz oder warum mussten ausgerechnet diese drei Männer sterben? Noch während Zeugen befragt und ersten Ermittlungsansätzen nachgegangen wird, nimmt der Fall eine überraschende Wendung.


Für Maeve Kerrigan hätte es wirklich nicht schlimmer laufen können. Hat sie privat schon genug Probleme mit ihrer on/off-Beziehung zu Kollegen Rob, bekommt sie mit DI Derwent auch noch einen ranghöheren Partner zur Seite gestellt, der Maeve nur als schönes Beiwerk betrachtet und sie anfangs während der Ermittlungen mehr oder weniger ignoriert. Doch dies lässt sich Maeve auf Dauer nicht gefallen, wodurch natürlich Reibereien vorprogrammiert sind.

Aber nicht nur die Zusammenarbeit mit Josh Derwent gestaltet sich schwierig, ebenso der vorliegende Fall. Akribisch wird der noch so kleinsten Spur nachgegangen, ohne dass diese jedoch Hinweise auf den Täter liefern. Dann allerdings verhilft Maeves Hartnäckigkeit dem Fall zu einer neuen Wendung und von da an entwickelt sich der Fall vollkommen anders als anfangs erwartet.

Jane Casey legt in ihrem neuesten Thriller, den ich eher als soliden englischen Krimi bezeichnen würde, die Schwerpunkte gleichmäßig auf die Ermittlungsarbeit wie auch auf das Privatleben von Maeve Kerrigan. Zumeist in der Ich-Form geschrieben verfolgt man die Gedanken der jungen Polizistin und erhält somit auch einen ausführlichen Einblick in ihre Gefühlswelt, die momentan ziemlich konfus ist. Zwar hegt sie starke Gefühle zu ihrem Kollegen Rob und dieser offensichtlich auf für sie, aber eine Beziehung zu einem Kollegen ist für Maeve eigentlich undenkbar. Hinzu kommt auch noch, dass die Ehe ihres Bruders Declan gerade vor dem Aus steht und Maeves Mutter sie mit entsprechenden Anrufen nervt. Und erst das machohafte Verhalten ihres Kollegen Josh Derwent. Allerdings ist Maeve auch nicht gerade auf den Mund gefallen und die Schlagabtausche der Beiden regen stellenweise wirklich zum Schmunzeln an.

Aber natürlich geht es auch um den aktuellen Fall. Spannung kommt eigentlich sehr lange Zeit so gut wie keine auf. Dennoch versteht es Jane Casey sehr gut, einen während des gesamten Buches bestens zu unterhalten. Mit ein Grund ist die Entwicklung, welcher der Fall mit der Zeit annimmt und im weiteren Verlauf wendungsreich und unvorhersehbar verläuft. Zudem ist der Schreibstil von Jane Casey sehr einnehmend, lebendig und fesselnd. Da sieht man dann gerne einmal darüber hinweg, dass von mitreißender Spannung keine Rede sein kann. Wer also einen hochspannenden Thriller erwartet hat, wird hier enttäuscht sein.

Da das Privatleben von Maeve eine fast eine genauso große Rolle spielt wie der Fall selbst, lernt man die eigensinnige Polizistin, die ganz eindeutig unter Beziehungsängsten leidet, immer besser kennen. Aber auch die weiteren Charaktere sind facettenreich beschrieben, gerade Josh Derwent. Das Raubein, der mit seinen überheblichen, oft auch herablassenden Sprüchen Maeve schier zur Weißglut treibt, hat auch durchaus seine netten Seiten, die er allerdings zumeist gekonnt zu verstecken versteht.

Fazit: Ein Thriller ist etwas anderes. Aber wer solide englische Krimis mit einer gut durchdachten Story und ausgereiften Charakteren bevorzugt, wird von „Der Ungnädige“ nicht enttäuscht sein.


Die Autorin:

Jane Casey wuchs in Dublin auf, studierte Englisch in Oxford und Irische Literatur am berühmten Trinity College in Dublin. Nach dem Studienabschluss arbeitete sie in verschiedenen Verlagen als Jugendbuchlektorin. Sie lebt mit Katze Fred, ihrem Mann, einem Strafverteidiger, und dem gemeinsamen Sohn in London.

Kommentare:

  1. Oh, das hört sich nicht sehr spannend an...hm....hier scheint das erste Buch der Autorin bis jetzt das Beste gewesen zu sein....
    liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von der Spannung her war das erste Buch von Jane Casey wirklich das Beste. Aber "Der Ungnädige" hat mir dennoch gut gefallen, da die Story absolut unvorhersehbar und die Protagonistin mir äußerst sympatisch war.
      LG Isabel

      Löschen