Leseempfehlungen

Montag, 16. Juli 2012

{SuB-Zuwachs} Spannende & fantastische Buchpost

Hallo Ihr Lieben,

auch diese Woche sind wieder einige Bücher in meine Bücherwand eingezogen:

Vor einiger Zeit hatte ich von Jonas Wolf bereits "Heldenwinter" gelesen und war von dem Buch total begeistert. Daraufhin hatte ich den Verlag angeschrieben und angefragt, ob sie mir den neuen Fantasyroman "Heldendzorn" zusenden könnten. Ja, und letzte Woche kam er dann und wird auch als nächstes gleich gelesen:

TOLKIEN-FANS AUFGEPASST ? JETZT BEGINNT DAS GRÖSSTE ABENTEUER DER HALBLINGE!
Seit Jahrzehnten führen die Barbaren der Steppe einen verzweifelten Kampf gegen das übermächtige Dominum. Bei einem Scharmützel wird auch der junge Teriasch gefangen genommen. Als Sklave erfährt er die Grausamkeit des Dominums am eigenen Leib. Teriasch hat jedoch eine geheimnisvolle Begabung, die er gemeinsam mit dem gerissenen Halbling Rukabo zu erforschen beginnt. Nachdem er der schönen Julanesca das Leben gerettet hat, scheint die Freiheit zum Greifen nahe. Doch wird Teriasch Tausende anderer Sklaven in der Knechtschaft zurücklassen, oder wird er die Feuer der Revolution entfachen und dem dekadenten Imperium den Untergang bringen?


Neben diesem Roman hatte mir der Piper-Verlag auch noch den 3. Band der Trilogie "Die Götterkriege - Das blutige Land" von Richard Schwartz mitgeschickt. Da ich aber die ersten beiden Bände nicht kenne, werde ich mir zuerst diese noch bestellen, bevor ich dann mit dem 3. Band anfange. Also, auf die Rezi müsst Ihr dann noch ein wenig warten. Hört sich aber richtig klasse und  ganz nach meinem Geschmack an.


»EINE DER PACKENDSTEN FANTASY-SERIEN UNSERER ZEIT!« Carsten Kuhr, phantastik-couch.de
»Die Götterkriege« ist die grandiose Fortführung der High-Fantasy- Saga »Das Geheimnis von Askir«. Richard Schwartz’ neuestes Buch »Das blutige Land« bringt den Askir-Fans ihren größten Helden zurück: Havald. Nachdem Leandra von Borons weißer Flamme verschont worden ist und es ihr gelang, die Krone von Illian zu erringen, steht für den wiedergekehrten Havald die nächste Herausforderung an. Seit Jahrhunderten hält die Ostmark in blutigen Kämpfen das Reich gegen die Stämme der Steppe. Doch nun sammeln sie sich unter dem schwarzen Banner des Nekromantenkaisers und drohen, das Alte Reich zu erschüttern. Mit einer Handvoll Getreuen will Havald das Unmögliche wagen: die Stämme zu einen und damit den Einfl uss des toten Gottes zu zerschlagen …


Bereits Anfang der Woche erhielt ich ein Rezensionsexemplar, welches ich mir als Produkttest bei einem Online-Kaufhaus ausgesucht hatte. Ich liebe ja Historische Romane und dieses ist wieder einmal eine richtig dicke Schwarte und einfach nur total klasse. Habe es bereits gelesen, besser gesagt: verschlungen!! Allerdings müsst Ihr Euch mit meiner Rezension zu Jan Guillous Roman "Die Brückenbauer" bis 13. August 2012 gedulden, da das Buch erst dann veröffentlicht wird.

Ihren Vater und ihren Onkel holte die See – für die armen Fischer im Umland von Bergen im Westen Norwegens waren solche Tragödien am Ende des 19. Jahrhunderts Teil des täglichen Lebens. Nun müssen sich die Brüder Lauritz, Oscar und Sverre in der Stadt als Lehrlinge eines Seilmachers durchschlagen. Doch das Schicksal will es anders. Durch glückliche Fügung können die Jungen einen reichen Gönner für sich gewinnen, der ihr großes Talent erkennt und fördert. Auf seine Kosten werden sie für das Polytechnikum in Dresden vorbereitet, die angesehenste technische Universität jener Zeit. Nach Abschluss ihres Studiums sollen sie diese Schuld zurückzahlen, indem sie am ehrgeizigsten Ingenieursprojekt des Landes mitwirken: dem Bau einer Eisenbahnverbindung zwischen Bergen und Oslo. Und tatsächlich, 1901 beenden die drei Brüder ihr Studium mit Auszeichnung. Es ist der Anbruch des großen Jahrhunderts des technischen Fortschritts, und Lauritz, Oscar und Sverre sind bereit, die Welt zu erobern. Aus den drei Fischersöhnen sind Männer von Welt geworden, denen alle Möglichkeiten offen stehen. Doch die Liebe durchkreuzt ihre Pläne.


Und dann gab es wieder einen ganzen Schwung Regional-Krimis vom Gmeiner Verlag, über die ich mich riesig gefreut habe. Bis auf einen Autor kenne ich alle Schriftsteller und es sind alles Fortsetzungen einer Krimi-Reihe, deren Protagonisten mir im Lauf der Zeit richtig ans Herz gewachsen sind. Also, so leid es mir tut *grins*, aber Ihr werdet wohl oder übel in dern nächsten Zeit verstärkt mit Regionalkrimis bombardiert werden.

Von Susanne Kronenberg gibt es nun den vierten Fall ihrer Protagonistin Norma Tann mit Titel "Edelsüß". Der Krimi spielt in Wiesbaden, praktisch bei mir um die Ecke:


WINZER STERBEN  Wiesbaden. Die Staatsanwältin Angela Bennefeld wird tot aus dem Schiersteiner Hafen geborgen. Alles sieht wie ein Unfall aus, doch ihre Stiefmutter glaubt nicht daran und bittet Privatdetektivin Norma Tann um Hilfe. Norma rekonstruiert Angelas letzten Abend. Sie stößt auf Unterlagen über den Glykolwein-Skandal im Jahr 1985, der für viele Winzer das Aus bedeutete. Immer mehr Einzelheiten aus Angelas Vergangenheit bringt die Privatdetektivin ans Licht: Angelas Mörder gerät in Bedrängnis - und Norma in Lebensgefahr.


Letztes Jahr hatte ich mit Begeisterung von S. Porath / A. Braun deren Debütroman "Klostergeist" gelesen. Nun gibt es den zweiten Krimi mit Pater Pius mit dem Titel "Klosterbräu": 

TODESMESSE  »Und jetzt ein kühles Spöttinger Bräu!« – Die Leute lieben das Spaichinger Bier, den Inhaber der Brauerei aber offensichtlich nicht: Er wird erwürgt. Mitten in der Klosterkirche. Pater Pius’ detektivischer Verstand arbeitet auf Hochtouren und als Kommissarin Verena Hälble einen Undercover-Mann braucht, schickt sie kurzerhand den Ordensmann nach Berlin. Und der gerät mitten hinein in einen Strudel aus Bier, Bonzentum und bitteren Wahrheiten …
Der zweite Fall des ungewöhnlichen Ordensbruders führt den Leser vom Schwäbischen bis nach Berlin. Ein Buch, das gute Laune garantiert.




Mit "Isarblues" veröffentlicht Michael Gerwien mittlerweile seinen 3. Regionalkrimi mit seinem Protagonisten Max Raintaler. Mal schauen, ob es wieder so vergnügliche Lesestunden werden.

MORDSMELODIEN  Mitte August. Ganz München stöhnt unter einer unerträglichen Hitzewelle. Nur die schattigen Biergärten können hier noch Abhilfe schaffen. Der Münchner Exkommissar Max Raintaler wird von seinem Freund Heinz Brummer, einem erfolgreichen Schlagerkomponisten, um Hilfe gebeten. Ihm wurden die Rechte an fünf Liedern gestohlen und Max soll sie wieder herbeischaffen. Es geht dabei um Millionen. Max macht sich auf die Suche nach den Tätern. Plötzlich geschieht ein angeblicher Mord … und noch einer.
Spannendes Insiderwissen, authentisch verpackt in bayerischen Dialogwitz mit gekonnt ironischen Untertönen.


Matthias P. Gibert ist ein Garant für spannende Krimi-Unterhaltung. Nun hat er seinen mittlerweile 10. Fall mit Kommissar Lenz mit dem Titel "Höllenqual" veröffentlicht:

PHANTOMJAGD  Kassel im Frühsommer 2012. Ein scheinbar religiös motivierter Täter mordet im Prostituierten- und Strichermilieu. Hauptkommissar Paul Lenz und sein Mitarbeiter Thilo Hain jagen das Phantom, das nicht nur die Stadt in Angst und Schrecken versetzt, sondern durch seine Taten auch den sonst so lukrativen Markt der käuflichen Liebe nahezu austrocknet. Und das, nachdem kurz zuvor die 13. Documenta eröffnet wurde, die weltgrößte Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die hunderttausende Besucher in die Stadt lockt …
„Gibert ist ein guter Personenzeichner. Kommissar Lenz und seine Kollegen werden einem als handfeste Typen schnell sympathisch. Gibert erzählt nicht nur spannend, er kann sich auch gut in unterschiedliche Milieus einfühlen …“
(Hessische/Niedersächsische Allgemeine)



Peter Schmidt kenne ich bisher noch nicht, aber die Inhaltsangabe zu seinem Krimi "Einsteins Gehirn" hört sich richtig klasse an:

DUCHGEKNALLT!  Nach Einsteins Tod stahl der Pathologe Thomas Harvey das Gehirn des Schöpfers der Relativitätstheorie. Als es nach jahrelanger Odyssee ins Princeton Hospital zurückkehrt, beauftragt ein Schweizer Verehrer des Genies den Ganoven Edwin Klein die kostbare Reliquie nach Europa zu bringen. Doch es kommt zu einer kuriosen Verwechslung. Ein halbes Jahrhundert später recherchiert der 14-jährige Albert die Umstände seiner Herkunft, als er im Keller seines Vaters auf eine Stickstoffflasche stößt …
Ein 14-jähriges Universalgenie löst während einer furiosen Odyssee um den Globus das Rätsel seiner wahren Herkunft. Ein Feuerwerk aus Witz und Überraschungen, umwerfender Komik – und intellektuellem Tiefgang!


Und auch Bernd Köstering lässt seinen Protagonisten, den Goetheexperten Hendrik Wilmut in "Goethesturm" nun bereits zum dritten Mal ermitteln:

FALSCHE FREUNDE  Weimar, 2007. Hendrik Wilmut könnte es gut gehen. Er ist anerkannter Goetheexperte, glücklich verheiratet und seine Espressomaschine läuft einwandfrei. Doch an ruhige Herbsttage ist in Weimar nicht zu denken. Am Deutschen Nationaltheater verschwindet eine Schauspielerin. Dann geschieht ein Mord. Hendrik ist wieder mittendrin in einem Fall und Goethes »Clavigo« scheint der Schlüssel zu sein.




Zu guter Letzt darf natürlich Marcus Imbsweiler's leicht chaotischer Privatermittler Max Koller nicht fehlen. Ich liebe diese Reihe! In "Glücksspiele" hat der schräge Detektiv einen recht kniffligen Fall rund um die Olympischen Spiele dieses Jahr in London zu lösen, sein bisher 6. Fall. 116 Seiten habe ich bereits gelesen und es ist mal wieder richtig gut.

HOHER PULS  Olympia 2012 wirft seine Schatten voraus. Auch die deutsche Marathonhoffnung Katinka Glück sieht in den Spielen ihren Karrierehöhepunkt. Dann aber legt man der Läuferin anonym einen Startverzicht nahe, es kommt zu unverhohlenen Drohungen. Schließlich lauert ihr sogar ein Unbekannter im Training auf. Steckt die Konkurrenz hinter diesen Machenschaften? Privatermittler Max Koller wird zum Schutz der Athletin eingeschaltet. Und dann geschieht auch noch ein Mord ….
Max Koller ist zurück! In einem Fall, der ihn durch die gesamte Republik führt. Spannend, humorvoll und authentisch.


Liebe Grüße
Isabel 

Kommentare:

  1. Hui, jede Menge Lesespaß!! =) Auf "Die Brückenbauer" hast du mich wirklich aufmerksam gemacht! das hört sich toll an! ich habe ja erst vor kurzem den Roman von Durst-Benning gelesen "Solang die Welt noch schläft" Da geht es um dieselbe zeiteoche und die Erfindung des Rades. Mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen!!!! Kann ich dir nur empfehlen! Und "Die Brückenbauer" kommen erst mal auf meinen Wunschzettel und dann freue ich mich auf deine Rezi im August!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Roman ist echt klasse, ich habe ihn wirklich regelrecht verschlungen. Aber Deinen Tipp werde ich mir auch merken, ich liebe ja Historische Romane ;)
      LG Isabel

      Löschen
  2. Wow, das nenn ich einen gepflegten Zuwachs. Viel Spaß damit, schaut interessant aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein ganzer Berg. Aber ich mag Regionalkrimis ja unheimlich gern und freue mich schon entsprechend auf die Krimis.
      LG Isabel

      Löschen
  3. Hallo liebe Isabel,
    pass auf, sonst machst du mit deinem SuB irgendwann noch dem schiefen Turm von Pisa Konkurrenz. *grins*
    Die Fantaysyschöker und Göthesturm klingen spannend.
    Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen und einen tollen Start in die Woche.

    Liebste Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, der hat jetzt schon SChieflage, aber langsam habe ich mich an die HÖhe gewöhnt und er auch :)
      LG Isabel

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen