Leseempfehlungen

Dienstag, 7. Oktober 2014

{Rezension} Sterntaler von Kristina Ohlsson

Cover & Verlag: Blanvalet
Übersetzerin: Susanne Dahmann
Taschenbuchausgabe: 544 Seiten
Genre: Schwedischer Thriller / Band 3
ISBN: 978-3-442-38128-9
Erscheinungsdatum: 21. Juli 2014
Preis: 9,99 €



Verhängnisvolles Schweigen

Bei einem Spaziergang entdeckt ein Mann eine Leiche. Schnell ist die Identität der Toten ermittelt. Vor zwei Jahren verschwand die Studentin Rebecca Trolle spurlos, Kommissar Alex Recht ermittelte damals in dem Vermisstenfall und übernimmt nun mit seinem Team um Fredrika Bergmann und Peder Rydh den Mordfall. Doch es soll nicht bei der einen Leiche bleiben und die Spuren führen immer wieder zur Kinderbuchautorin Thea Aldrin. Diese soll vor rund 30 Jahren ihren Ex-Mann ermordet haben, lebt heute in einem Altersheim und hat seit der Mordanklage kein Wort mehr gesprochen. Was verschweigt die Autorin seit gut drei Jahrzehnten?

 

Mit einem grauenhaften Prolog steigt Kristina Ohlsson in ihren dritten Band um die Ermittlerin Fredrika Bergmann in den Thriller ein, um dann sehr zügig zum Auffinden der ersten Leiche zu wechseln.

Die Story entwickelt sich äußerst vielschichtig und undurchsichtig. Schnell stellt sich heraus, dass Rebecca sich stark mit der Autorin Thea Aldrin und deren Fall beschäftigt hat und war von der Unschuld der älteren Dame überzeugt. Aber auch ein Freund von Rebecca verhält sich äußerst verdächtigt. Ist die junge Frau Opfer einer Beziehungstat geworden? Dagegen spricht allerdings der Fund einer weiteren Leiche. Alex Recht und sein Team ermitteln in alle Richtungen. Und plötzlich taucht immer wieder der Name Spencer Lagergren bei den Ermittlungen auf, der Lebensgefährte von Fredrika.

Als hätten die Polizeibeamten nicht schon genug mit den rätselhaften Mordfällen zu tun, trauert Alex immer noch sehr um seine Ehefrau Lena, die vor knapp einem Jahr an Krebs starb. Der Kommissar hat den Tod immer noch nicht verwunden, aber auch Fredrika hat private Probleme. Deutlich spürt sie, dass Spencer ihr etwas Entscheidendes verschweigt, doch hat es etwas mit dem Fall zu tun oder belastet den Professor etwas völlig anderes?

Hochspannung ist praktisch von der ersten Seite vorhanden, im Verlauf nimmt die Story immer wieder überraschende Wendungen, Verdächtige tauchen auf, werden wieder verworfen, nur um dann wieder in den Fokus der Ermittlungen zu rücken. Und ständig stellt man sich die Frage, welch schreckliches Geheimnis die Kinderbuchautorin verbirgt. Hinzu kommt, dass fast bei jedem Kapitelabschluss ein Auszug aus einem internen Verhör folgt, bei dem die Ermittler als Zeugen vernommen werden.

Neben der komplexen, wohldurchdachten Story überzeugt wieder der einnehmende, nachdenkliche und packende Schreibstil von Kristina Ohlsson sowie die hervorragend beschriebenen, facettenreichen Charaktere, die jederzeit lebendig und nachvollziehbar agieren.


Fazit: Hier ist mal wieder Hochspannung garantiert. Neben der düsteren, fesselnden Story überzeugen die authentisch gezeichneten Charaktere.


Die Autorin:

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismusexpertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr der internationale Durchbruch als Thrillerautorin, gefolgt von den neuen Fällen von Fredrika Bergman und Alex Recht, Tausendschön, Sterntaler und Himmelschlüssel.


Kommentare: