Leseempfehlungen

Freitag, 3. Oktober 2014

{Rezension} Das fremde Mädchen von Katherine Webb

Cover & Verlag: Diana
Übersetzerin: Katharina Volk
Gebundene Ausgabe: 640 Seiten
Genre: Historischer Roman / 19. Jhr.
ISBN: 978-3-453-29165-2
Erscheinungsdatum: 22. September 2014
Preis: 19,99 €




Der letzte Brief

Anfang des 19. Jahrhunderts. Rachel arbeitet als Gouvernante bei einem Adligen als sie ihrem zukünftigen Ehemann das erste Mal begegnet. Dieser ist fasziniert von der 29-jährigen und macht ihr fortan den Hof. Obwohl Rachel nicht in Richard Weekes verliebt ist, heiratet sie den Weinhändler und zieht zu ihm nach Bath. Durch Richard lernt sie die Familie Alleyn kennen. Sohn Jonathan ist schwer verletzt aus dem Krieg gegen Napoleon zurückgekehrt und seit seine große Liebe Alice spurlos verschwunden ist, lebt er nur noch in den Erinnerungen, lehnt jeden gesellschaftlichen Kontakt ab. Doch als er Rachel das erste Mal sieht, reißt ihn ihre Erscheinung aus seiner Lethargie, denn Rachel sieht genauso aus wie Alice, die so unverhofft verschwand. Rachel wird neugierig auf Alice und beginnt zusammen mit dem Dienstmädchen Starling Nachforschungen anzustellen. Ohne zu ahnen, dass sie einem dunklem Geheimnis auf der Spur ist.

 

Im Jahr 1803 taucht vor dem Cottage von Alice und ihrer Dienerin Bridget ein kleines verwahrlostes Mädchen auf. Die liebenswerte, fürsorgliche Alice nimmt die Kleine auf und gibt ihr den Namen Starling. Damit beginnt Katherine Webb ihren atmosphärisch dicht erzählten Roman, um dann in der Zeit knapp 20 Jahre nach vorne zu reisen und ihren Lesern Rachel vorzustellen.

Im Verlauf des Romans wechseln die Handlungsstränge zwischen den Jahren 1802 – 1808 und den Jahren 1821 - 1822 in regelmäßigen Abständen und dabei wird die Geschichte immer rätselhafter. Dreh- und Angelpunkt des historischen Romans ist das mysteriöse wie unerklärliche spurlose Verschwinden der sanftmütigen Alice. Diese Geschichte erzählt Katherine Webb voller Dramatik, Spannung und einer der Zeit angepasster Sprache.

Die Zusammenhänge der beiden Geschichten offenbaren sich dem Leser zwar recht schnell, doch die nachvollziehbare Geschichte wirft im Verlauf sehr viele Fragen auf, das Verschwinden von Alice wird immer rätselhafter und irgendwie scheint jeder etwas darüber zu wissen, doch falsche Scham, das Ansehen der Familie oder einfach auch düstere, sorgfältig gehütete Geheimnisse sorgen dafür, dass sich das Lügengeflecht, welche viele Personen über die Jahre hinweg aufgebaut haben, sich erst ganz zum Schluss entflechtet.


Fazit: Eine düstere Geschichte um ein über Jahre hinweg gehütetes Geheimnis, das Katherine Webb unterhaltsam und voller Dramatik erzählt.


Die Autorin:

Katherine Webb, geboren 1977, wuchs im ländlichen Hampshire auf und studierte Geschichte an der Durham University. Nach längeren Aufenthalten in London und Venedig lebt die Autorin jetzt in der Nähe von Bath, England. Nach ihrem großen internationalen Erfolgsdebüt „Das geheime Vermächtnis”, ist „Das Haus der vergessenen Träume” ihr zweiter Roman.


Kommentare:

  1. Das Buch ist vor wenigen Tagen bei mir angekommen und ich bin nach deiner Rezi schon sehr gespannt darauf. Wahrscheinlich werde ich es bald lesen.

    Vielen Dank für den Tipp
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir viel Spaß damit, Livia.
      LG Isabel

      Löschen