Leseempfehlungen

Donnerstag, 6. März 2014

{Rezension} Der Medicus von Heidelberg von Wolf Serno

Cover & Verlag: Knaur HC
Gebundene Ausgabe: 688 Seiten
Genre: Historischer Roman / 16. Jahrhundert
ISBN: 978-3-426-65352-4
Erscheinungsdatum: 03. März 2014
Preis: 19,99 €




Ein schicksalhaftes Zusammentreffen

Man schreibt das Jahr 1500 im Kanton Thurgau. Lukas Nufer assistiert seinem Vater, einem Schweinekastrator, bei der Schnittentbindung seiner Stiefmutter. Niemals zuvor ist ein solcher Eingriff geglückt und wird zudem von der Kirche nicht toleriert, doch Jakob Nufer gelingt das scheinbar Unmögliche. Seine Frau wie auch sein Sohn Elias überleben den Eingriff. Fortan steht für Lukas fest, dass er ein Medicus werden will. Sein Weg führt ihn zuerst nach Basel, um das Studium der Künste zu erlernen, Voraussetzung für ein Medizinstudium. Als Basel von einem Erdbeben heimgesucht wird, beschließt Lukas, seine Studien in Erfurt fortzusetzen. Eine folgenschwere Entscheidung für den jungen Studiosus. Auf der beschwerlichen Reise von Basel nach Erfurt gerät er in einen Hinterhalt und wird zusammen mit der Tochter des Kurfürsten Philipp von der Pfalz entführt. Den Beiden gelingt durch einen Trick die Flucht und Lukas kann Odilie unbemerkt nach Heidelberg ins Schloss zurückbringen. Doch auf dem gefahrvollen Weg nach Heidelberg haben Lukas und Odilie sich ineinander verliebt. Eine Liebe ohne Zukunft, denn Odilie ist bereits einem anderem versprochen. 

 

Prall, bildgewaltig und farbenfroh schildert Wolf Serno das aufregende und auch gefahrvolle Leben des Lukas Nufer. Aus dessen Sicht verfolgt man ab der Schnittentbindung seinen Werdegang vom Studiosus zum Medicus von Heidelberg. Ihm treu zur Seite steht Lukas sein Hund Schnapp, den er aus den Trümmern in Basel gerettet hat. Aber nicht nur Schnapp ist ihm ein treuer Gefährte, auch in dem Juden Fischel findet Lukas einen verlässlichen Freund, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht und ihm sogar das Leben rettet. Denn dieses ist öfter einmal in Gefahr. Lukas ist ein Mensch, der gerne und aufopferungsvoll hilft, nicht immer zum Gefallen der Stadtoberen, die dessen Kompetenzen überschritten sehen. Aber bald schon hat Lukas einen noch viel mächtigeren Feind gegen sich, von dessen Existenz er lange Zeit nichts ahnt, bis es fast zu spät ist.

Da das Medizinstudium von Lukas im Mittelpunkt des Romans steht, bleibt es natürlich nicht aus, dass Wolf Serno auf die medizinischen Kenntnisse des 16. Jahrhunderts eingeht. Dies ist oftmals sehr interessant, manchmal aber auch ein wenig zu detailliert. Allerdings gelingt es Wolf Serno sehr gut, die medizinischen Ausführungen nicht zu sehr ausufern zu lassen und mithilfe eines unerwartenden oder gefahrvollen Ereignisses die Geschichte unterhaltsam weiterzuführen. Bis auf die kleinen Längen im Mittelteil der Geschichte gestaltet sich der Roman sehr komplex und überaus spannend.

Mit einem der Zeit angepassten Sprachstil verknüpft Wolf Serno zudem Erlebnisse seiner fiktiven Figuren mit denen von historischen Persönlichkeiten wie beispielsweise Martin Luther. Diesen lernt Lukas beim Studium in Erfurt kennen und schätzen. Doch nicht nur historische Persönlichkeiten finden in Wolf Sernos Roman Erwähnung, auch die Beschreibungen des damaligen Lebens, gerade zu Zeiten der Pest oder auch die gefahrvolle wie beschwerliche Wanderschaft von Lukas und Odilie, beschreibt der Autor sehr lebendig, sodass die verwinkelten Gassen, die belebten Märkte oder auch die Landschaften entlang des Rheins, der Gera oder des Neckars problemlos vor dem inneren Auge Formen annehmen.


Fazit: Bis auf minimale Längen im Mittelteil des Romans erzählt Wolf Serno den Werdegang seines Medicus lebendig, farbenfroh und sehr unterhaltsam.


Der Autor:
Wolf Serno arbeitete 30 Jahre als Texter und Creative Director in der Werbung. Mit seinem Debüt-Roman "Der Wanderchirurg" - dem ersten der fesselnden Saga um Vitus von Campodios - gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller, dem viele weitere folgten, unter anderem: "Der Balsamträger", "Hexenkammer", "Der Puppenkönig" sowie "Das Spiel des Puppenkönigs", "Die Medica von Bologna" und "Das Lied der Klagefrau". Wolf Serno, der zu seinen Hobbys "viel lesen, weit reisen, gut essen" zählt, lebt mit seiner Frau und seinen Hunden in Hamburg.
 

Kommentare:

  1. Vielen Dank für den Lesetipp. Klingt sehr interessant, das Buch. Ich mag historische Geschichten, vor allem, wenn sie in der Gegend spielen.

    Hast du eigentlich schon mein Gewinnspiel entdeckt? Schau doch mal rein - ich würde mich freuen, wenn du mitmachst!

    http://little-miss-head-in-the-clouds.blogspot.de/2014/03/welcome-home-gewinnspiel.html

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Jacy, bei deinem Gewinnspiel schau ich gleich mal vorbei.
      LG Isabel

      Löschen