Leseempfehlungen

Montag, 24. März 2014

{Rezension} Der Falke von Montabard von Elisabeth Chadwick

Cover & Verlag: Blanvalet
Übersetzer: Helmut Spintler
Taschenbuchausgabe: 576 Seiten
Genre: Historischer Roman / 12. Jhr.
ISBN: 978-3-442-36777-1
Erscheinungsdatum: 10. September 2007
Preis: 7,00 €




Eine Pilgerreise ins Ungewisse

England im 12. Jahrhundert: Nachdem der junge Sabin FitzSimon nicht nur bei seinen Stiefeltern, sondern auch beim König von England in Ungnade fällt, entschließt er sich mit Ritter Edmond Strongfist und dessen Tochter Annais ins Heilige Land zu reisen. Anfangs folgt Sabin noch Strongfist auf dessen neues Landgut, doch kurze Zeit später reist er zusammen mit Annais und ihrem frisch angetrautem Ehemann Gerbert von Montabard zu dessen Ländereien. Bald schon wird Sabin in die schweren Konflikte zwischen Emir Balak und dem König von Jerusalem hineingezogen. 



Bereits in „Die normannische Braut“ hatte man Sabin FitzSimon kurz kennengelernt, im vorliegenden Roman erzählt Elisabeth Chadwick nun dessen aufregendes, wie gefahrvolles Leben im Heiligen Land. Sabin ist ein rebellischer, verwegener Ritter, vor dessen Charme und Verführungskünsten kaum eine Frau sicher ist. Als er sich jedoch mit der Mätresse des Königs von England einlässt, hat er sein gefährliches Spiel überreizt. Lora stirbt durch seine Schuld und als Sabin dann auch noch in eine Schlägerei gerät, bei der ein Mann zu Tode kommt, ist das Maß voll.

Auf Anraten seiner Stiefmutter Mathilde schließt sich Sabin dem Ritter Strongfist an und begibt sich auf Pilgerreise ins Heilige Land. Doch auch hier eilt ihm erst einmal sein unrühmlicher Ruf als Schürzenjäger voraus, allerdings bleibt Sabin bald nichts anderes übrig als in den umkämpften Gebieten des Heiligen Landes Verantwortung zu übernehmen. Was ihm bald den Ruf eines verlässlichen, mutigen Kämpfers einbringt, nur seine große Liebe bleibt Sabin verwehrt. Doch dann erhält er ein überraschendes Angebot.

Gekonnt vermischt Elisabeth Chadwick ihre fiktive Geschichte mit historischen Fakten, wie beispielsweise die Gefangenschaft von König Balduin II. durch Emir Balak in der Festung Harput. Außerdem lässt die Autorin die kulturellen Unterschiede zwischen der muslimischen und christlichen Welt nicht außen vor und erzählt genauso anschaulich und unterhaltsam auch den Kulturschock, welcher den meisten Engländern widerfährt, als sie die aufgeschlosseneren Gepflogenheiten in Jerusalem kennenlernen.

Ihr Protagonist Sabin macht im Verlauf der opulenten, farbenprächtigen Geschichte eine glaubwürdige Entwicklung durch, wird vom ungehobelten Schürzenjäger zum verantwortungsbewussten Mann, der zu seinem Wort steht. Bedingt durch die turbulente, gewalttätige Zeit, in welcher der Roman spielt, entwickelt sich auch die Geschichte durchweg sehr fesselnd und packend. Und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz, die dem schon bald ungewohnt enthaltsam lebenden Sabin jedoch lange Zeit verwehrt bleibt.


Fazit: Bildhafter wie spannend erzählter Historischer Roman über eine Pilgerreise ins Heilige Land, die sich anders entwickelt als anfangs gedacht.


Die Autorin:

Elizabeth Chadwick lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen in Nottingham. Sie hat inzwischen 15 historische Romane geschrieben, die allesamt im Mittelalter spielen. Vieles von ihrem Wissen über diese Epoche resultiert aus ihren Recherchen als Mitglied von »Regia Anglorum«, einem Verein, der das Leben und Wirken der Menschen im frühen Mittelalter nachspielt und so Geschichte lebendig werden lässt. Elizabeth Chadwick wurde mit dem »Betty Trask Award« ausgezeichnet, und ihre Romane gelangen immer wieder auf die Auswahlliste des »Romantic Novelists' Award«.


Kommentare:

  1. Das Buch klingt total spannend und definitiv nach einem, das ich haben muss! Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen
  2. Übrigens lese ich grad das selbe Buch wie du =) Cool!

    AntwortenLöschen