Leseempfehlungen

Freitag, 21. Februar 2014

{Rezension} Tausendschön von Kristina Ohlsson

Cover & Verlag: Blanvalet
Übersetzerin: Susanne Dahmann
Taschenbuchausgabe: 480 Seiten
Genre: Thriller Schweden / 2. Band
ISBN: 978-3-442-37581-3
Erscheinungsdatum: 16. September 2013
Preis: 9,99 €




Ein Midsommer mit Folgen

Alex Recht und sein Team bekommen einen neuen Fall zugewiesen. Ein Pfarrer soll erst seine Ehefrau und dann sich selbst erschossen haben. Anfänglich deutet alles tatsächlich auf Selbstmord hin, zumal ein Abschiedsbrief gefunden wird und der Pfarrer schon lange depressiv war. Doch je mehr Zeugen befragt werden, umso mehr Ungereimtheiten tauchen auf.  Der Pfarrer hatte sich stark in der schwedischen Flüchtlingsproblematik engagiert, aber auch eine rechtsradikale Gruppe tritt im Verlauf der Ermittlungen in Erscheinung. Zeitgleich wird ein aus dem Ausland stammender Mann überfahren, der Fahrer flüchtet und niemand scheint den Toten zu vermissen. Die hochschwangere Fredrika Bergmann ermittelt in diesem Fall und als die Obduktion abgeschlossen ist, steht die These der Unfallflucht in Frage. 

 

Doch bevor Kristina Ohlsson in die beiden Fälle einsteigt, in denen das Sonderermittlerteam tätig wird, kehrt die Autorin erst einmal rund 15 Jahre in die Vergangenheit zurück. Es ist Midsommer und ein junges Mädchen sammelt nach altem Brauch Blumen auf einer Wiese, um sich diese unter das Kopfkissen zu legen. Doch das friedliche Idyll täuscht, die Blumensammlerin wird von einem Fremden brutal überfallen und vergewaltigt. Inwieweit der Prolog in Zusammenhang mit den aktuellen Fällen steht, wird einem erst im Verlauf des Thrillers klar. Danach entführt die Autorin ihre Leser nach Bangkok zu einer Frau, die brisante Informationen gesammelt hat und sich eigentlich schon fast wieder auf der Rückreise nach Stockholm befindet. Doch plötzlich ist ihr die Kontaktaufnahme nach Schweden verwehrt, jemand scheint ihre Identität schrittweise auszulöschen. Kristina Ohlsson kehrt immer wieder zu dieser rätselhaften Frau zurück, doch der Fokus der Geschichte liegt klar auf den Ermittlungen von Alex Recht und seinem Team.

Und diese Ermittlungen gestalten sich mehr als schwierig, denn je mehr Alex, Pedder, der neue Kollege Joar und Fredrika erfahren, umso unklarer entwickeln sich die Fälle. Die Ermittler halten nur lose Fäden in den Händen, kein Puzzleteil scheint zu dem anderen zu passen, nichts scheint einen Sinn zu ergeben. Kristina Ohlsson erzählt ihren Thriller eher ruhig, ohne Effekthascherei und blutrünstige Szenen. Hier steht die schwierige Ermittlungsarbeit klar im Vordergrund und die Story wirkt von Anfang an wohldurchdacht und ist sehr komplex gehalten. Aber gerade durch ihre Komplexität und der Entwicklung der Story versteht es die Autorin wunderbar, den Spannungslevel immer relativ hoch zu halten. Anstatt, dass nach und nach Zusammenhänge klar werden, tauchen im Verlauf der Geschichte immer mehr Fragen und Ungereimtheiten auf. Man muss schon aufmerksam lesen, um alle losen Fäden nicht aus den Augen zu verlieren. Und doch gestaltet sich die Auflösung, nachdem alle Fakten offenliegen, schlüssig und nachvollziehbar.

Immer wieder geht die Autorin auch auf das Privatleben ihrer Protagonisten ein, dass sich nicht gerade einfach gestaltet. Alex spürt, dass seine Ehefrau ihm etwas verheimlicht, Pedder kommt über die Trennung von Ylva nicht hinweg, Joar wirkt sehr rätselhaft und Fredrika kämpft mit Alpträumen und Einsamkeit, dennoch überwiegt bei ihr die Freude auf das Baby.

Fazit: Ein eher ruhiger, dafür sehr vielschichtig angelegter und durchaus spannender Thriller, der einen guten Einblick in die Flüchtlingsproblematik Schwedens gibt.

Die Autorin:

Kristina Ohlsson, Jahrgang 1979, arbeitete im schwedischen Außen- und Verteidigungsministerium als Expertin für EU-Außenpolitik und Nahostfragen, bei der nationalen schwedischen Polizeibehörde in Stockholm und als Terrorismus-Expertin bei der OSZE in Wien. Mit ihrem Debütroman Aschenputtel gelang ihr sofort der internationale Durchbruch als Thrillerautorin.


Kommentare:

  1. Du kannst dich shcon auf Sterntaler freuen, denn das Buch fand ich besser!! Ich mag aber generell die Bücher der Autorin!
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Isabel :)
    Ich freue mich, dass ich beim Stöbern auf deinen Blog gestoßen bin :D Donnerwetter, du bloggst schon fast 5 Jahre. Das ist echt ne Leistung und ich hoffe, dass ich auch so gut durchhalten werde xD
    Ich folge dir mal und freue mich auf deine Beiträge.
    Das Buch was du hier rezensiert hast, hat mich schon länger interessiert, aber ich glaube nach deiner Rezension ist es eher nichts für mich, auch gut zu wissen :D

    Liebst, Lotta
    von lottasbuecher.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lotta,
    nicht ganz, im Sommer sinds 4 Jahre, aber ist schon ne lange Zeit, stimmt. Drücke Dir die Daumen beim Durchhalten und wünsche Dir viel Spaß auf der Leseinsel.
    LG Isabel

    AntwortenLöschen