Leseempfehlungen

Montag, 10. Februar 2014

{Rezension} Das Komplott von John Grisham

Cover & Verlag: Heyne
Übersetzer: Bea Reiter, Imke Walsh-Araya
Genre: Amerikanischer Roman
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
ISBN: 978-3-453-26817-3
Erscheinungsdatum: 12. August 2013
Preis: 22,99 €




Rule 35

Fünf Jahre schon sitzt der Anwalt Malcolm Bannister wegen Geldwäsche unschuldig im Gefängnis. Eigentlich hätte Bannister noch 5 Jahre vor sich, doch dann wird ein Bundesrichter ermordet und das FBI findet keinen Hinweis auf den Mörder, geschweige denn zum Motiv der Tat. Doch Malcolm Bannister kennt den Mörder und sieht hier seine Chance, das Gefängnis vorzeitig zu verlassen. Er handelt mit dem FBI einen Deal aus, der ihm die sofortige Entlassung aus dem Gefängnis, Aufnahme in das Zeugenschutzprogramm sowie Auszahlung der Belohnung garantiert. Das FBI geht auf den Deal ein, ohne zu ahnen, dass damit eine clevere Intrige ihren Lauf nimmt.



Der Staat hat Malcoms Leben ruiniert. Seine Ehefrau hat sich zwischenzeitlich scheiden lassen, seinen Sohn hat Bannister seit fünf Jahren nicht mehr gesehen und eine berufliche Zukunft nach der Haft sieht der Anwalt für sich auch nicht. Um sich die Zeit im Gefängnis zu vertreiben, bietet er Mitinsassen seine juristischen Kenntnisse an, was ihm eine bevorzugte Sonderstellung im Gefängnis Frostburg einbringt.

Die Geschichte erlebt man aus Sicht von Malcolm Bannister und da nicht nur Autor John Grisham, sondern auch sein Protagonist Anwalt ist, erfährt man natürlich auch einiges über das amerikanische Rechtssystem wie auch über das Alltagsleben im Gefängnis Frostburg. Dies ist durchaus interessant und Malcolm berichtet ebenfalls, wie es zu der Gefängnisstrafe kam. Allerdings wirkt dieser Teil der Geschichte mit der Zeit auch etwas langatmig. Tja, und dann ist nach knapp 200 Seiten der Deal ausgehandelt, Malcolm mit einer neuen Identität versehen und man denkt, was soll jetzt noch kommen, der Anwalt hat doch sein Ziel erreicht. Falsch gedacht, denn dann geht die Geschichte erst richtig los. Und hat anfangs der Story noch schlichtweg die Spannung und das Tempo gefehlt, präsentiert sich der Roman ab diesem Zeitpunkt bis zum Schluss äußerst temporeich und hochspannend.

Man merkt schnell, dass Malcolm Bannister alias Max Baldwin nach seiner Freilassung ein ganz bestimmtes Ziel verfolgt und man begleitet ihn auch nach wie vor noch bei seinen Aktivitäten in Freiheit. Allerdings verrät John Grisham seinen Lesern absolut nicht, welche Ziele dies sind. Fast bis zum Schluss lässt der Autor einem hier ziemlich im Stich, was zudem natürlich noch die Neugier aufs äußerste reizt und als man schlussendlich die Zusammenhänge versteht, ist man über den ausgeklügelten, bis ins letzte Detail durchdachten Plan mehr als erstaunt.

Fazit: Hier ist Durchhalten Programm. Sobald sein Protagonist die Freiheit genießen kann, ziehen Spannung und Tempo äußerst rasant an und John Grisham zeigt wieder einmal sein ganzes Können.

Der Autor:
John Grisham hat 25 Romane, ein Sachbuch, einen Erzählband und vier Jugendbücher veröffentlicht. Seine Bücher wurden in 38 Sprachen übersetzt. Er lebt in Virginia und Mississippi.

Kommentare:

  1. Das Buch kenne ich auch noch nicht, obwohl ich Grishams Bücher immer wieder gut finde.
    Liebe Grüße,
    Olivia
    P.S. Ich hab Dich übrigens getaggt, magst Du mitmachen?
    http://lesen-und-mehr.blogspot.de/2014/02/liebster-award-discover-new-blogs.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. …wobei ich überhaupt nicht weiß, ob Du unter 200 Followern hast - wollte Dich einfach gerne nominieren!
      LG

      Löschen
    2. Hallo Olivia,
      ne, sind schon mehr. Aber lieb von Dir, dass Du an mich gedacht hast.
      LG Isabel

      Löschen
  2. Hallo, bin beim Stöbern gerade über Deinen Blog gestolpert. Schöne Rezis zu interessanten Büchern! Werde demnächst öfter mal vorbeischauen :-). Liebe Grüße !

    AntwortenLöschen