Leseempfehlungen

Freitag, 19. November 2010

{Rezension} Wintergeister von Kate Mosse

Übersetzer: Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Genre: Historischer Roman
ISBN: 3426198908
Erscheinungsdatum: 02. November 2010
Preis: 18,00 €


„… Die anderen sind in die Dunkelheit entschwunden …“

Auf der Suche nach dem Antiquar Saurat reist der junge Frederick Watson im Jahr 1933 nach Toulouse. Frederick besitzt einen Brief, der in Okzitanisch verfasst ist und Saurat beherrscht diese alte Sprache noch. Doch bevor dieser mit der Übersetzung beginnt, erzählt Frederick ihm, wie er zu diesem alten Brief kam.

Fünf Jahre zuvor reiste Frederick durch Frankreich. Bei einem Schneesturm in den Pyrenäen verunglückt er mit seinem Austin und macht sich zu Fuß auf die Suche nach einem Unterschlupf. Hierbei trifft er auf das kleine Dorf Nulle. Sofort spürt er eine Traurigkeit, die über dem Dorf zu liegen scheint. Doch dieser Eindruck vergeht schnell wieder durch die herzliche Aufnahme in der Pension von Madame Galy. Diese lädt ihn zum abendlichen Fest ein, an dem das ganze Dorf teilnimmt. Als er dort ankommt, wundert er sich zwar über die mittelalterliche Atmosphäre, ist aber sofort von seiner Tischnachbarin Fabrissa fasziniert, sodass er dies nur nebenbei wahrnimmt. Plötzlich brechen Soldaten durch die Tür und Frederick gelingt zusammen mit Fabrissa die Flucht. In der Sicherheit der Wälder erzählt ihm Fabrissa anschließend eine traurige Geschichte: Die Geschichte ihres Lebens. Frederick ist verzaubert, doch als er am nächsten Morgen aufwacht, ist Fabrissa verschwunden und keiner im Dorf kann sich an sie erinnern.

Wie bereits in ihrem Roman „Das verlorene Labyrinth“ hat Kate Mosse auch in ihrem vorliegenden Buch wieder das Leben der Katharer thematisiert und verpackt deren Schicksal in eine wunderschöne Liebesgeschichte, die sie von ihrem Protagonisten selbst erzählen lässt.

Frederick ist ein 25-jähriger Engländer, der den Tod seinen älteren Bruders Georges nicht verwinden kann. Georges ist 1916 im 1. Weltkrieg gefallen, seine Leiche war auf dem Schlachtfeld nicht mehr auffindbar und hieran geht Frederick fast zugrunde. War doch George der einzige Bezugspunkt in seiner Familie, von dem er Liebe und Fürsorge erfahren konnte. Und nun hat er noch nicht einmal eine Möglichkeit, an seinem Grab zu trauern. Nach einem Sanatoriums-Aufenthalt begibt er sich 1928 auf eine Reise quer durch Frankreich, um sich über sein weiteres Leben Gedanken zu machen und um mit dem Tod von George endlich abschließen zu können. Auch wenn es für ihn die letzte Konsequenz, den Selbstmord, bedeuten würde.

Die Sprache von Kate Mosse verzaubert einen schon nach wenigen Seiten, so bildgewaltig, farbenfroh und poetisch ist sie, ohne jemals auch nur eine Spur kitschig zu werden. In diesem wunderbaren kleinen Buch erzählt die Autorin auf ruhige, leise Weise eine Geschichte über die Liebe, die keine Zeitgrenzen gibt, die einen berührt, traurig stimmt und die bei einem nach Beendigung lange Zeit noch nachhallt. Ebenso gelingt es ihr fast mühelos, einem das kleine Dörfchen Nulle mitten in den Pyrenäer Bergen vor Augen treten zu lassen, dem ein verwunschener Hauch anhaftet, bedingt ist dies nicht nur durch die winterliche Landschaft. Das ganze Dorf wirkt irgendwie vergessen, in der Zeit stehen geblieben, fast trist und doch sind seine Einwohner voller Herzenswärme.

Hier findet Frederick langsam wieder zu sich selbst zurück, lernt mit seinem Verlust zu leben und langsam wieder neuen Lebensmut zu schöpfen. Viel dazu bei trägt Madame Galy, denn bis dahin hatte Frederick nie so etwas wie mütterliche Fürsorge spüren dürfen. So ist auch dieses Gefühl der Geborgenheit für ihn etwas Neues und hilft ihm, aus seiner selbst auferlegten Isolation etwas herauszutreten. Aber die größte Veränderung löst Fabrissa in ihm aus. Durch sie erfährt er, wie selbstlos Liebe sein kann, durch sie schöpft er wieder neuen Mut, sie führt ihn quasi wieder zurück ins Leben. Dies führt dazu, dass Frederick sich auf die Suche nach ihr macht, um das Rätsel um Fabrissas Verschwindens zu lösen.

Einen einzigen „Fehler“ hat dieses wunderschöne Buch: Es ist eindeutig zu kurz. Kate Mosse hat mit „Wintergeister“ eine  absolut faszinierende und anrührende Geschichte geschaffen.

Kommentare:

  1. Hallo bellexr!
    Deine Rezension zu "WINTERGEISTER" ist zauberhaft geschrieben. Mich stört einzig die Kürze und der Preis. Aber wie sagt man so schön: "In der Kürze liegt die Würze"! Ich bin noch am überlegen, ob ich mir diesen kleinen Schmöker wirklich zulegen soll. Und deine Rezensionen müssen unbedingt mit einem Herzchen belohnt werden. Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsch ich dir. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank, Tanja. Ich kenne die beiden anderen Bücher von Kate Mosse und die haben mir schon sehr gut gefallen, deshalb hatte ich beim Verlag nach einem Rezi-Exemplar angefragt und hatte Glück. Ich kann Dir das Buch wirklich nur empfehlen, es ist einfach traumhaft schön und leider viel zu kurz. Viele liebe Grüße zurück und Dir auch noch ein schönes Wochenende, Isabel

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die schöne Rezension! Das Buch hört sich interessant an. Hab erst kürzlich "Der verborgene Garten" gelesen, das hat mir auch gut gefallen.

    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Ich danke DIR, Sabine. Vom "Der verborgene Garten" habe ich auch schon gehört und das es gut sein soll. Denke mal, das es auch noch auf meinen Wunschzettel wandern wird. LG Isabel

    AntwortenLöschen